«Stadtwärts»: Ich bin dann mal weg

In dieser «Stadtwärts»-Kolumne schreibt Beatrice Vogel über die schwierige Koordination von Ferienplanung und Abstimmungsterminen.

Beatrice Vogel
Drucken
Teilen
Beatrice Vogel.

Beatrice Vogel.

Kennen Sie das? Sie geben Anfang Jahr Ihre Ferien ein, berücksichtigen dabei wichtige private sowie Arbeitstermine und versuchen, den Urlaub möglichst ausserhalb der Schulferien zu planen, damit Kollegen mit Kindern dann frei machen können – und trotzdem taucht einige Wochen vor den Ferien noch irgendetwas auf, das Sie vergessen haben. Zumindest mir ergeht es regelmässig so, nämlich mit den Abstimmungs- und Wahlterminen. Auf unserer Redaktion sind Abstimmungssonntage Grosskampftage. Dann gilt es, alle Resultate rasch zu vermelden, mit Gewählten und Nicht-Gewählten, Abstimmungssiegern und -Verlierern zu reden, und das Geschehene zu kommentieren. Dabei sind insbesondere jene Redaktoren gefragt, welche die jeweiligen Themen im Vorfeld betreut haben. In meinem Fall sind das meist Themen aus der Gemeinde Emmen.

Doch zufälligerweise habe ich meine Ferien in letzter Zeit immer wieder auf Emmer Abstimmungstermin gelegt. So war ich beim Entscheid über das Bodenreglement im Februar 2017 abwesend und ebenso ein Jahr zuvor bei jenem über die Bodeninitiative. Auch am vergangenen 10. Juni, als die Abstimmung über das Budget und der erste Wahlgang für den Gemeinderat stattfanden, war ich weg. Ehrlich, ich mache das nicht mit Absicht! Vielmehr ärgert es mich jeweils, weil ich die Themen nicht bis zum Schluss begleiten kann. Vor der Gemeinderatswahl äusserten auch einige Emmer Politiker ihr Erstaunen, dass ich mir das Ereignis entgehen lasse. Deshalb werde ich versuchen, Abstimmungstermine künftig in meine Ferienplanung einzukalkulieren.

Allerdings – Sie ahnen es wohl bereits – werde ich auch beim zweiten Emmer Gemeinderats-Wahlgang in drei Wochen in den Ferien sein. Kalt lassen wird mich das Ereignis dennoch nicht: Auf dem Segeltörn in Griechenland werde ich bestimmt an Emmen und seine Gemeinderatskandidaten denken.

Weitere «Stadtwärts»-Kolumnen finden Sie hier