Kolumne

«Stadtwärts»: Vom Reiz eines Sabbaticals in Emmen Bronx

Wer etwas auf sich hält, schiebt heutzutage ein Sabbatical ein. Was natürlich ungemein besser klingt als eine Auszeit. Der Punkt ist aber: Warum eine solche nicht in der Luzerner Agglo verbringen? 

Robert Knobel
Hören
Drucken
Teilen
Robert Knobel

Robert Knobel

Kürzlich erhielt ich ein Mail von Linkedin mit der Aufforderung, ich solle einer mir entfernt bekannten Person «zur neuen Position als Globetrotter bei Sabbatical» gratulieren. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine Firma, in der besagte Person auf der Karriereleiter emporgeklettert wäre. Nein, es ist vielmehr ein Lebensstil, dem sie sich vorübergehend verschrieben hat und für den sie pflichtbewusst ihren CV-Status aktualisiert.

Ich selber habe ja die altmodische Gewohnheit, Arbeit als natürlichen Teil des Lebens zu betrachten und staune immer wieder, mit welch kühner Treffsicherheit sich manche von Sabbatical zu Weltreise und von dort weiter zum Zwischenjahr hangeln. Fernab von solchen Dauer-Auszeiten verläuft mein Leben relativ stationär. Naja, so sage ich mir, ich lebe ja schon da, wo viele andere hinwollen – und sei es bloss, um einmal das Löwendenkmal zu sehen.

Wobei: Sterbende Steinlöwen verlieren selbst für chinesische Touristen allmählich ihren Reiz. Wer etwas auf sich hält, geht dorthin, wo die Schweiz noch authentisch ist: In die Agglo. In einer dieser Neubausiedlungen, deren Wohnhäuser den Charme von Sowjet­kasernen besitzen und die Tiefgaragen-Einfahrten so gross sind wie Autobahnanschlüsse, habe ich kürzlich eine Gruppe Chinesen entdeckt. Sie waren so gut gelaunt, dass ich meinen ersten Gedanken, sie hätten sich verirrt, gleich wieder verwarf. Sie fotografierten alles, was ihnen vor die Linse geriet und machten am Schluss noch ein Selfie auf dem Kinderspielplatz.

Das zeigt: Der Agglo-Tourismus hat eine grosse Zukunft vor sich. Kein Wunder investiert die Stadt Luzern vorausschauend bereits in Carparkplätze beim Pilatusmarkt. Und schon kommt auch mir die Erleuchtung: Sollte ich jemals in ein Sabbatical entschwinden, würde ich einen Uhrenladen in Luzern Süd oder Emmen Bronx eröffnen.

Mehr zum Thema

Stadtwärts: Paradies der Steuern

«Der zweitgünstigste Steueransatz des Kantons Luzern»: Über diese Aussage in einer Architekturzeitschrift über die Gemeinde Emmen stolpert unserer Autor.
Roman Hodel