Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Stadtwärts»: Von wegen Overtourism! Luzern ist nicht London

Reisen bildet – und relativiert manchmal unsere eigenen Probleme, wie Roman Hodel bei einem Städte-Trip nach London erfahren konnte.
Roman Hodel
Roman Hodel, Redaktor Ressort Stadt/Region Luzern

Roman Hodel, Redaktor Ressort Stadt/Region Luzern

Dichtestress von der groben Sorte erlebte ich kürzlich. Überall Menschen, Touristen konkret. Es waren Hunderte. Sie drängelten und schubsten auf den Trottoirs. Und ein Gschnörr war das. Nein, ich stand nicht am Schwanenplatz, sondern in London, Camden High Street um genau zu sein.

Gut, London-Kenner werden jetzt einwerfen, «sorry, was wunderst du dich? Das ist eine der typischen Touristenfallen.» Ja, ja. Nett war es trotzdem. Aber eben, diese Massen, noch dazu an einem Sonntagvormittag. Das ist Overtourism! Doch damit nicht genug: Ob Oxford Street, Covent Garden oder das Riesenrad London Eye – an allen Touristen-Hotspots sah ich nur noch Menschen und Selfie-Sticks. Es war quasi «Schwanenplatz-extrem» im Multipack. Einerseits fühlte ich mich dadurch fast ein bisschen heimisch, andrerseits dachte ich: Ach, so schlimm ist es bei uns in Luzern ja doch nicht. Noch nicht.

Was mir ebenfalls aufgefallen ist: Fast jede Touristenattraktion kostet – und das nicht zu knapp. Umgerechnet fast 38 Franken pro erwachsene Person etwa für die Besichtigung der St. Paul’s Cathedral. Hoppla! Zum Vergleich: Bei uns kosten weder Hof- noch Jesuitenkirche Eintritt. Gewiss, London mit Luzern zu vergleichen ist vielleicht etwas vermessen. Aber wir könnten ruhig selbstbewusster auftreten. Den Car-Touristen einen Obolus abknöpfen? Warum nicht? Und was die Touristen-Massen bei uns betrifft – noch besteht kein Grund zur Panik.

Gut trotzdem, dass das Thema oben auf der politischen Agenda steht. Übrigens musste ich nach dem London-Trip dringend ausruhen. Bin ja auch nicht mehr der Jüngste. Mir schwebte ein Ort vor, wo es wenig Leute hat, wo fast schon meditative Stille herrscht. Ich verbrachte einen Nachmittag in der Mall of Switzerland. Das war erholsam sag ich Ihnen. Echt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.