Städte ärgern sich über die SBB

Der ausufernde Alkoholkonsum im und um den Bahnhof ist nicht nur in Luzern ein Thema. Weil die SBB nichts ändern wollen, wächst der Unmut der Städte. Sie fordern eine nationale Lösung.

Drucken
Teilen
Der Alkoholkonsum im Bahnhof ist in vielen Städten ein Problem. (Bild: Philipp Schmidli//Neue LZ)

Der Alkoholkonsum im Bahnhof ist in vielen Städten ein Problem. (Bild: Philipp Schmidli//Neue LZ)

Der Ärger über die SBB weitet sich aus. Diese will nichts gegen Jugendliche unternehmen, welche sich abends im Bahnhof mit Alkohol eindecken und diesen vor Ort konsumieren. Nach der Kritik durch die Kundenorganisation Pro Bahn Zentralschweiz zeigt sich: «Alle Städte – von St. Gallen bis Lausanne – haben praktisch die gleichen Probleme, was den Alkoholverkauf in den Bahnhöfen und dessen Folgen betrifft.» Dies sagt Andreas Bossard (CSP), Sicherheitsvorsteher der Stadt Zug. Nun soll die nationale Politik Massnahmen ergreifen.

Alexander von Däniken

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.