Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STÄDTEBAU: Region Luzern wird in einem Stadtmodell dargestellt

Mit Hilfe der 3D-Drucktechnologie realisieren Architekten ein Modell der Stadtregion Luzern im Massstab 1:1000. Das 8,5 auf 12 Meter grosse Modell soll zu einer guten Raumentwicklung beitragen.
So könnte das Modell aussehen. (Bild PD)

So könnte das Modell aussehen. (Bild PD)

Wie die Stiftung Stadtmodell Region Luzern am Dienstag mitteilte, wird das Modell zur Zeit im Dachgeschoss aus des kantonalen Zeughauses in Luzern hergestellt. Es wird aus rund 1000 mit einem 3D-Drucker hergestellten Kacheln bestehen. Abgebildet wird die Stadt Luzern, die ihr angrenzenden Entwicklungsgebiete in Emmenbrücke, Horw und Kriens sowie die Grossprojekte Mall of Switzerland in Ebikon und Bürgenstock-Resort.

Hinter der Stiftung Stadtmodell Region Luzern steht die Architektenfachgruppe des SIA Zentralschweiz. Luzern gehöre zu den letzten mittelgrossen Schweizer Städten, die noch kein 3D-Stadtmodell hätten, sagte Mit-Initiator Ralph Eichenberger auf Anfrage.

Comutermodell kein Ersatz

Ein physisches Modell lasse sich nicht durch ein Modell auf dem Computerbildschirm ersetzen, begründete Eichenberger die Notwendigkeit des Projektes. Es gebe einen ganz anderen Eindruck für die räumliche Wahrnehmung.

Die einzelnen Teile des Modell werden sich verschieben lassen, so dass es nicht nur vom Rand her betrachtet werden kann. Es ist weiss, kann aber mit Projektionen ergänzt werden. So können im Modell zum Beispiel Verkehrsströme, statistische Daten oder Hochwasser visualisiert werden.

Das 3D-Modell kann dynamisch der baulichen Entwicklung angepasst werden. Gibt es bauliche Veränderungen, können Kacheln durch neue ersetzt werden.

Das Modell soll in einer ersten Phase als Arbeitsinstrument für Baukommissionen, Planer und andere Fachleute dienen. Ab 2018 soll es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Die Kosten des Projektes wurden auf zwei Millionen Franken veranschlagt. Finanziert werden soll es über Sponsoren sowie über den Verkauf einzelner Kacheln.

Tag der offenen Tür.

Am 11. Juni von 10 bis 18 Uhr ist das Projekt Stadtmodell Region Luzern für die Öffentlichkeit zugänglich. Ein riesiges Luftbild, Kurzreferate sowie Projektdokumentationen und Visionen zur städtebaulichen Entwicklung der Region Luzern thematisieren die aktuellen Brennpunkte der Luzerner Raumentwicklung. Ausserdem können Interessierte Kacheln sponsern und damit die Realisierung des Projektes finanziell unterstützen.

sda/rem

Luftbild des Modellperimeters (Bild: PD)

Luftbild des Modellperimeters (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.