STANDORTMANAGEMENT: Gebietsmanagement von LuzernPlus für Award nominiert

Die gemeindeübergreifende Gebietsentwicklung in Luzern Nord, Ost und Süd findet Anerkennung: Mit dem Gebietsmanagement ist der Gemeindeverband LuzernPlus einer von drei Nominierten für den Schweizerischen Award für Standortmanagement.

Merken
Drucken
Teilen
Kriens Süd – zugleich Luzern Süd – mit den beiden Grossbaustellen Mattenhof und Schweighofpark. Rechts das Nidfeld-Areal. (Bild: Philipp Schmidli (Kriens, 22. April 2017))

Kriens Süd – zugleich Luzern Süd – mit den beiden Grossbaustellen Mattenhof und Schweighofpark. Rechts das Nidfeld-Areal. (Bild: Philipp Schmidli (Kriens, 22. April 2017))

Die Schweizerische Vereinigung für Standortmanagement hat die Gebietsmanagements von LuzernPlus für einen Award in der Kategorie «Lokale Projekte» nominiert. Dies teilt der Gemeindeverband in einem Communique mit. Mit dem Award werden herausragende Leistungen im Standortmarketing, Standortmanagement und der Wirtschaftsförderung gewürdigt. Neben LuzernPlus haben es der Verein Flughafenregion Zürich und Valposchiavo unter die letzten drei Nominierten geschafft.

In den Entwicklungsgebieten Luzern Süd, Luzern Nord und Luzern Ost entstehen nach Angaben von LuzernPlus neue Zentren für 20‘000 zusätzliche Einwohner und 18‘000 Beschäftigte. Mit der Planung über die Gemeindegrenzen hinweg werden die Interessen der Gemeinden, des Kantons, des Verkehrsverbunds, der Wirtschaftsförderung sowie der Grundeigentümer und Arealentwickler vernetzt.

Der regionale Entwicklungsträger Luzern-Plus hat mit der Gründung der drei Gebietsmanagements Luzern Süd (2011), Luzern Nord (2012) und Luzern Ost (2013) den Grundstein für die Entwicklung der neu entstehenden Zentren gelegt. Luzern Süd liegt in den Gemeinden Horw, Kriens und Luzern. Luzern Nord ist das Planungsgebiet überschneidende Planungsgebot der Stadt Luzern und der Gemeinde Emmen. Mit Luzern Ost werden sieben Gemeinden mit dem Zentrum Ebikon entwickelt sich über sieben Gemeinden mit prognostizierten zusätzlichen 9‘000 Einwohnern und 7‘000 Beschäftigten.

pd/cv