STANS: Die «Helden» von Stans lassen sich feiern

87 junge Männer und Frauen erhielten das Maturitätszeugnis. Helden, wie in der Maturazeitung geschrieben, seien sie deswegen noch nicht, mahnte der Rektor.

Drucken
Teilen
Adrian Gander aus Buochs nimmt von Bildungsdirektorin Beatrice Jann das Maturazeugnis entgegen. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Adrian Gander aus Buochs nimmt von Bildungsdirektorin Beatrice Jann das Maturazeugnis entgegen. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Im schönsten Outfit präsentierten sich die 87 Maturi und Maturae am Samstag an der Feier in der voll besetzten Aula des Stanser Kollegis. Nach sechs Jahren harter Schularbeit war Feiern angesagt – mitten in einer Wirtschaftskrise. Bildungsdirektorin Beatrice Jann ermunterte die Absolventen beim Verteilen der Zeugnisse, in Krisenzeiten für die Zukunft zu kämpfen.

Einen Rückblick in vergangene Jahre wagte Peter Keller in seiner mit Humor gespickten Maturarede. Er sprach von unterschiedlichen Empfindungen wie Genugtuung, Wehmut, Zorn, Gleichgültigkeit, vielleicht auch Dankbarkeit, möglicherweise gar eine Mischung von allem. Rektor Christoph Schuler verwies die inzwischen 80-jährige Comicfigur Superman in die Märchenwelt. «Es ist so leicht ein Held zu sein, und so schwer im Alltag ein Mensch zu sein.» Mit diesem Zitat des Kulturphilosophen Ernst Cassirer holte er seine Schulabgänger in die Realität zurück.

Richard Greuter

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.