STANS: Die Securitas bleibt auf dem Posten

Sicherheits­personal sorgt im Hauptort für Ruhe und Ordnung. Die Erfahrungen sind gut. Doch Nachtruhestörungen wird es weiterhin geben.

Drucken
Teilen
In Stans schaut Sicherheitspersonal weiterhin nach dem Rechten. (Symbolbild Markus von Rotz/Neue NZ)

In Stans schaut Sicherheitspersonal weiterhin nach dem Rechten. (Symbolbild Markus von Rotz/Neue NZ)

Stans engagiert seit einigen Jahren einen Sicherheitsdienst, der nachts nach dem Rechten schaut. Die Massnahme war erfolgt, weil sich die Fälle von Nachtruhestörungen und Vandalismus im Hauptort gehäuft hatten.

Für das vergangene Jahr zieht die Stanser Gemeindepräsidentin Beatrice Richard-Ruf ein positives Fazit. «Wir haben markant weniger Sachbeschädigungen verzeichnet», lautet ihr Fazit. Bis auf wenige Fälle hätten sich die Jugendlichen bei Interventionen des Sicherheitsdienstes einsichtig gezeigt.

Trotz der grundsätzlich positiven Entwicklung: Fälle von Nachtruhestörungen oder Vandalismus wird es immer geben. Vor allem in der Gemeinde Stans, die auch Jugendliche aus den umliegenden Orten anzieht. So wird die Securitas auch in diesem Jahr wieder zum Einsatz kommen – vermehrt im Sommerhalbjahr, wenn sich die Leute draussen aufhalten.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.