STANS: Die Wärmepumpen kamen mit dem Heli

Wärmepumpe statt Öl: Ein Helikopter läutete am Dienstag das neue Heiz-Zeitalter in der Stanser Überbauung Turmatthof ein.

Drucken
Teilen
Die Elemente der Heizanlage werden vom Helikopter angeflogen. (Bild Matthias Piazza/Neue NZ)

Die Elemente der Heizanlage werden vom Helikopter angeflogen. (Bild Matthias Piazza/Neue NZ)

Eine aussergewöhnliche Szenerie bot sich am Dienstag den Bewohnern der Überbauung Turmatthof in Stans. Ein Helikopter kreiste über den Dächern der Überbauung. Er transportierte Boiler und Wärmepumpen für die Heizzentrale der Liegenschaft. Rund 5,5 Tonnen schwebten in den zehn Flügen rund 50 Meter über dem Boden.

Bei Materialtransporten werde immer mehr auf den Heli zurückgegriffen, so Sascha Kempf, Inhaber der Buochser Helifirma Alpinlift, die den Turmatthof-Auftrag ausführte. «Das Preis-Leistungs-Verhältnis eines Helieinsatzes gegenüber anderen Transportmitteln wird immer besser.» Vor allem Transporte von Liftbauteilen in Städten hätten zugenommen. Die Überbauung Turmatthof wird nun vollständig durch eine moderne Wärmepumpenanlage betrieben. «Damit wird die Überbauung CO2-neutral beheizt», sagt Martin Trüssel vom Ingenieurbüro Trüssel und Partner AG.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nid- und Obwaldner Zeitung.