STANSSTAD: Keine Kunst am Bau, sondern Brückenschoner

Eine Brücke über den Mühlebach in Stansstad ist an den Rändern abbruchgefährdet. Auch eine zweite Brücke befindet sich in einem schlechten Zustand.

Drucken
Teilen
Die Holzstämme bei der Brücke über den Mühlebach in Stansstad. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Die Holzstämme bei der Brücke über den Mühlebach in Stansstad. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Zwei Rundstämme liegen seit gut einer Woche auf der Mühlebachbrücke, die man überquert, wenn man in Richtung Badi oder Kehrsiten fahren will. Sie dienen der Sicherheit und sollen die Brückenränder vor groben Lasten durch schwere Fahrzeuge schützen.Doch weshalb?

Die Sanierung der 16 Meter langen und 9 Meter breiten Brücke sei bereits vor einiger Zeit ins Programm aufgenommen worden, sagt der stellvertretende Nidwaldner Kantonsingenieur, Renato Casiraghi. Entsprechend liess der Kanton ein Gutachten durch einen Ingenieur erstellen. Dieses liegt nun vor, und das Resultat bereitet den Strassenverantwortlichen Sorgen. Die Brücke befindet sich in einem derart schlechten Zustand, dass in den Randbereichen Abbrüche möglich sind, wenn grosser Druck auf diese Stellen ausgeübt wird. Auch die zweite Brücke über den Mühlebach in Stansstad, jene, die Richtung Bürgenstock führt, ist laut Casiraghi sanierungsbedürftig.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.