STANSSTAD: Réduit-Nostalgiker feiern bei der Sust

Rings um Sust und Schiffsstation stan­den am Freitag Militärfahrzeuge. Wer dem Geruch folgte, traf auf eine Feldkü­che und so auf den «Bunkerspatz».

Drucken
Teilen
Ein Vevey Raupen-Flugzeug­schlep­per in Stansstad. (Bild Werner Flury/Neue NZ)

Ein Vevey Raupen-Flugzeug­schlep­per in Stansstad. (Bild Werner Flury/Neue NZ)

Ab kommenden Montag befindet sich Nidwalden für drei Wochen wegen des Living-History-Projektes des Schweizer Fernsehens sozusagen im Reduit des Zweiten Weltkrieges. Die für dieses Projekt wieder bewohnbar gemachte Festung Fürigen liegt in der Gemeinde Stansstad.

Für einmal wurde deshalb Stansstad zum Mekka für Männer voller militärischer Erinnerungen. Im Vorfeld des Living-History-Projektes des Schweizer Fernsehens traf sich am Donnerstag eine bunte Schar von Réduit-Nostalgikern rings um die Sust.

Ausgerüstet mit Militärfahrzeugen und Feldküche tauschten sie untereinander Anekdoten aus ihrer Dienstzeit aus. Die Idee zu diesem Sommerfest lieferte der Gemeinderat. Als Standortgemeinde der Festung Fürigen hätten sie die Stansstader auf die dreiwöchige Fernsehsendung einstimmen wollen, sagt Gemeindepräsident Peter Christen.

Werner Flury

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.