Stargast aus Amerika am Fumetto

Fumetto, das Internationale Comix-Festival Luzern, feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Stargast ist der amerikanische Comiczeichner Daniel Clowes.

Drucken
Teilen
Das Comic «Eightball» von Daniel Clowes. (Bild: Fumetto / Daniel Clowes)

Das Comic «Eightball» von Daniel Clowes. (Bild: Fumetto / Daniel Clowes)

Vom 9. bis am 17. April können Comic-Fans in Luzern wieder in die Welt der Zeichnungen eintauchen. Clowes sei einer der wichtigsten Comiczeichner Amerikas der 90er-Jahre, heisst es in einer Medienmitteilung der Organisatoren. Mit seiner Serie «Eightball» zeichnete und schrieb Clowes einen einflussreichen Comic. Und seine Graphic Novel «Ghost World» wurde mit Scarlett Johansson und Steve Buscemi verfilmt.

Zum 20-Jahr-Jubiläum von Fumetto wird nun das Gesamtwerk des amerikanischen Drehbuchautors und Underground-Comiczeichners in einer umfassenden Einzelausstellung präsentiert.

1992: Erster Wettbewerb in Luzern

Die 90-er-Jahre waren aber nicht nur Clowes Zeit. Auch in Luzern begann man in der Comic-Szene mitzumischen - wenn auch noch etwas bescheiden. 1992 wurde Fumetto mit einem Comic-Wettbewerb ins Leben gerufen. Lange dauerte es nicht, bis sich aus dem regionalen Anlass eine international anerkannte Zeichnerplattform entwickelt hatte.

So nahmen bis heute am Wettbewerb, der jährlich ausgeschrieben wird, über 12'000 Personen aus der ganzen Welt teil und über 250 Einzelausstellungen nationaler und internationaler Künstler wurden gezeigt.

Viele Zeichner machten ihre ersten Schritte mit der Teilnahme am Fumetto-Wettbewerb. Die Organisatoren waren der Ansicht, nach 20 Jahren sei es an der Zeit für eine Retrospektive. So werden auf dem Theaterplatz ausgewählte Siegerarbeiten öffentlich ausgestellt. Der diesjährige Wettbewerb ist dem Thema «Energie» gewidmet.

Zwei Schweizer Künstler

Am Fumetto werden insgesamt 16 nationale und internationale Ausstellungen gezeigt. Im Kontext der bildenden Kunst werden exklusive Projekte der Schweizer Künstler Yves Netzhammer aus Schaffhausen und Beni Bischof aus St. Gallen gezeigt.

Netzhammer vertrat die Schweiz bereits an der Biennale in Venedig und wurde in verschiedenen Museen ausgestellt, zuletzt im Kunstmuseum Bern.

Beni Bischof gewann 2009 und 2010 den Swiss Art Award und ist ein Künstler mit einem umfangreichen Output. Seine Arbeiten zeichnen sich durch Spontanität und Direktheit aus.

sda