«STARKE STADTREGION»: Christian Sauter wird externer Projektleiter

Die Projektsteuerung «Starke Stadtregion Luzern» hat die externe Projektleitung bestimmt. Den Auftrag erhält die Arbeitsgemeinschaft Ernst &Young, Universität St. Gallen und Metron.

Drucken
Teilen
Christian Sauter. (Bild pd)

Christian Sauter. (Bild pd)

Die Arbeitsgemeinschaft Ernst & Young, Universität St. Gallen (Institut für öffentliche Dienstleistungen und Tourismus IDT-HSG), Metron vermochte mit ihrem Projektansatz und ihrer Präsentation am besten zu überzeugen, wie es in einer Medienmitteilung: Das skizzierte Vorgehen ist klar strukturiert. Der Kommunikationsansatz setzt auf maximale Transparenz. Die Organisation und Begleitung der Fachgruppen überzeugt. Das Team insgesamt verfügt über Mitglieder mit starken Fähigkeiten und Ressourcen.

Führungsposition beim Finanzdepartement
Projektleiter Christian Sauter hat einen Abschluss in Staatswissenschaften der Universität St. Gallen und ist seit acht Jahren Unternehmensberater bei Ernst & Young. Er verfügt über Erfahrungen im Management und in der Kommunikation von komplexen Projekten der öffentlichen Hand. Von 1998 bis 2000 war er Leiter der Abteilung Planung und Steuerung beim Finanzdepartement des Kantons Luzern. Verantwortlich für das Qualitätsmanagement ist Viktor Bucher, Sitzleiter von Ernst & Young in Luzern und Leiter des Bereichs Steuerberatung Zentralschweiz. Damit verfügt er über gute Kenntnisse der lokalen Verhältnisse im Raum Luzern, wie es weiter heisst. Als ehemaliges Mitglied des Obwaldner Kantonsparlaments bringe er auch die Erfahrung für politische Prozesse mit.

Start der Abklärungsphase
Mit der Wahl der externen Projektleitung startet die Abklärungsphase im Projekt Starke Stadtregion. Die Projektleitung bietet den Gemeinden und dem Kanton Unterstützung bei der Erarbeitung der Grundlagen für die Evaluation der beiden Strategien Kooperation und Fusion. Sie versteht sich als unabhängig und wird die Abklärungsphase «ergebnisoffen» führen, wie es weiter heisst. Die Abklärungsphase dauert bis Ende 2010. Die Ergebnisse werden in einem Schlussbericht zusammengefasst. Er bildet für die Exekutiven von Gemeinden, Stadt, Kanton und deren Bevölkerung die Basis für die weiteren Entscheide im Projekt «Starke Stadtregion Luzern».

scd