Start der Bauarbeiten für Trolleybus Büttenen

Die Bauarbeiten für die Trolleybusverlängerung nach Büttenenhalde haben begonnen. Wenn alles planmässig läuft, erhalten die Bewohner des Büttenen- und Oberseeburgquartiers mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2013 eine Direktverbindung ins Luzerner Stadtzentrum.

Drucken
Teilen
Künftig wird die Büttenen von der Linie 6 bedient werden. (Bild: Verkehrsbetriebe Luzern)

Künftig wird die Büttenen von der Linie 6 bedient werden. (Bild: Verkehrsbetriebe Luzern)

Heute verkehren die Trolleybusse der Linie 6 von Matthof nach Würzenbach. Die Busse der Linie 8 fahren vom Hirtenhof nach Würzenbach. Die Wohnquartiere Oberseeburg und Büttenen haben keinen direkten ÖV-Anschluss in die Innenstadt. Sie werden durch Autobusse der Buslinie 25 erschlossen. Wer aus diesen Quartieren ins Zentrum will, muss an der Brüelstrasse umsteigen. Heute sind dies pro Tag bis zu 1000 Personen, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung der Stadt Luzern, der Verkersbetriebe Luzern (vbl) und des Verkehrsverbunds Luzern.

Zur Hauptzeit im 10-Minuten-Takt

Mit der neuen Linienführung erhalten die Quartiere Büttenen und Oberseeburg eine Direktverbindung ins Stadtzentrum und weiter bis ins Schönbühl. Dazu wird die heutige Linie 6/8 bei der Brüelstrasse aufgeteilt und die Linie 6 nach Büttenenhalde verlängert. Die Linie 8 bedient wie bisher die Endhaltestelle Würzenbach. Beide Linien verkehren in der Hauptverkehrszeit im 10-Minuten-Takt.

Statt Autobussen werden zwischen Brüelstrasse und Büttenenhalde Niederflurgelenk-Trolleybusse eingesetzt. Die Reisezeiten zwischen Brüelstrasse und Meggen, Piuskirche, verkürzen sich durch die direkte Führung der Linie 25 ohne Bedienung der Haltestellen Büttenen und Büttenenhalde. Zudem werden die Dieselbusfahrten im Büttenenquartier markant reduziert. Damit wird es weniger Lärm- und Luftimmissionen im Vergleich zu heute geben.

Teil der Kreuzbuchstrasse muss verbreitert werden

Weil für den Betrieb der Trolleybusse ein Stromnetz nötig ist, müssen zwischen der Brüelstrasse und der Endhaltestelle Büttenenhalde Fahrleitungen und Masten gebaut werden. Weil die Trolleybusse zudem grösser sind als die Autobusse, muss die Kreuzbuchstrasse im Abschnitt Giselistrasse bis Abzweigung Oberseeburg um einen Meter von heute 5,5 auf 6,5 Meter verbreitert werden. Der heute bestehende Grünstreifen zwischen dem Strassen- sowie dem Rad- und Fusswegbereich wird verschmälert.

Die witterungsabhängigen Vorarbeiten sind bereits angelaufen. Die Bauarbeiten für die Verbreiterung der Strasse sowie die Vorarbeiten für die Leitungsbauten starten im Frühling. Im Frühsommer werden die Masten gestellt, bevor die Leitungen aufgehängt werden.

Verkehrsbehinderungen

Der Zugang zu den Häusern wird während der Bauarbeiten ermöglicht, kann aber während einzelner Tage erschwert sein. Die Strasse wird immer befahrbar sein. Der Verkehr wird mit Lichtsignal und Handregelung geregelt.

Läuft alles nach Plan, fährt der erste Bus der neuen Linie 6 am 15. Dezember 2013 zum ersten Mal vom Matthof bis an die Büttenenhalde.

pd/zim