Startschuss zu Fusions-Abklärungen

Die Fusions-Abklärungen der Gemeinden Geuensee, Knutwil, Mauensee und Sursee sind gestartet. In den nächsten Monaten werden die Grundlagen für eine Fusion erarbeitet.

Drucken
Teilen
Schloss Mauensee, fotografiert vom Gemeindehaus aus. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Schloss Mauensee, fotografiert vom Gemeindehaus aus. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Die Arbeiten für die Fusions-Abklärungen der Gemeinden Geuensee, Knutwil, Mauensee und Sursee sind aufgenommen worden, nachdem die Bevölkerung sich in einem Urnengang dafür ausgesprochen hatte. Sieben Fachgruppen sowie eine Begleitgruppe werden in den kommenden Monaten die Grundlagen für eine Fusion erarbeiten. Rainer Bachofner, Gemeindepräsident von Knutwil, ist Präsident dieses Projektes.

Die Bevölkerung auf das Projekt aufmerksam machen

Das Projekt der Fusions-Abklärungen soll offen und transparent geführt werden. Deshalb wird eine Begleitgruppe eingesetzt, die den Auftrag bekommen hat, die Bevölkerung auf das Abklärungsprojekt aufmerksam zu machen. Je zwei Personen aus jeder Gemeinde sowie je ein Mitglied aus den Pro- und Kontra-Gruppierungen wirken bei der Begleitgruppe mit.

Machbarkeit einer Fusion prüfen

Über Ziel und Zweck der Abklärungsphase informierte Projektleiterin Yvonne Hunkeler. Ziel der Abklärungen sei es, die Machbarkeit einer Fusion der vier Gemeinden zu prüfen. Dazu bräuchte es Grundlagen aus allen Bereichen einer Gemeinde: Verwaltung, Finanzen, Raumplanung, Soziales, Bildung und Vereine.

Die Bevölkerung soll mitwirken

Während der Abklärungsphase soll die Meinung und Haltung der Bevölkerung in das Projekt einfliessen. In einem Zwischenbericht sollen erste Ergebnisse ab April/Mai 2011 mit den Stimmbürgern diskutiert werden. Im Herbst 2011 sind Verhandlungen mit dem Kanton über den Fusionsbeitrag vorgesehen. Danach werde ein Schlussbericht erstellt werden, der im Februar 2012 der Bevölkerung zur Diskussion vorgelegt werde. Eine Abstimmung erfolgt frühestens im November 2012.

pd/ks