STATISTIK: Die Steuern im Kanton Luzern sinken weiter

Zwölf Luzerner Gemeinden haben Steuersenkungen beschlossen, zehn werden die Steuerfüsse erhöhen. Der Trend zu tieferen Steuern geht weiter.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Boris Bürgisser/Neue lZ)

(Symbolbild Boris Bürgisser/Neue lZ)

Zwölf Luzerner Gemeinden senken im Jahr 2010 ihre Steuerfüsse. Am stärksten sind die Reduktionen in Flühli, Eschenbach und Ohmstal. Dazu senken Luzern, Malters, Römerswil, Rothenburg, Ohmstal, Roggliswil und Egolzwil die Steuern.

Steuererhöhungen gibt es im laufenden Jahr in den Gemeinden Honau, Horw, Root, Weggis, Hochdorf, Hohenrain, Neudorf, Triengen, Schötz und Schüpfheim.

Meggen bleibt die steuergünstigste Gemeinde des Kantons vor Eich, Schenkon und Eschenbach, wie die neuste Statistik von Lustat zeigt.

Der mittlere Steuerfuss der Luzerner Gemeinden sinkt nach vorläufigen Angaben auf 1,8239 Einheiten (-0,0128). Damit setzt sich der seit 2001 anhaltende Trend sinkender Gemeindesteuerfüsse im Kanton Luzern fort.

Die juristischen Personen trugen im vergangenen Jahr 17,2 Prozent zum Steueraufkommen bei. Den grössten Anteil machen Altishofen (35%), Menznau (34%) und Dierikon (32%) aus.

rem