STATISTIK: Luzerner Konjunktur stabilisiert sich

Alle Branchen im Kanton Luzern profitieren vom anhaltenden Aufschwung. Dem Baugewerbe und der Industrie geht es vereinzelt sogar besser als vor der Finanzkrise.

Drucken
Teilen
Arbeiter auf der Allmend-Baustelle in Luzern (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Arbeiter auf der Allmend-Baustelle in Luzern (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Im dritten Quartal 2010 zeigen die Kennzahlen des Luzerner Konjunkturbarometers eine positive Entwicklung. So konnten laut Lustat Statistik Luzern die Industrie und die Bauwirtschaft zulegen und auch die Detailhändler, Gaststätten und die Hotellerie können zufrieden sein.

Industrie und Baugwerebe auf dem Vormarsch
Die Luzerner Industrie ist weiterhin auf dem Wachstumspfad. Vor allem stark exportorientierte Unternehmen hatten im dritten Quartal gut gefüllte Auftragsbücher. Insgesamt bleibt der Aussenhandel aber für die kommenden Monate ein Unsicherheitsfaktor. Im gesamtschweizerischen Vergleich unterdurchschnittlich entwickelte sich die Luzerner Gebrauchsgüterindustrie (Uhren, Möbel, Haushalt).
Die Geschäfte der Luzerner Bauunternehmer liefen im dritten Quartal sehr gut. Im Hoch- wie im Tiefbau gab es kaum Unternehmen, welche die Bautätigkeit im Vergleich zum Vorjahresquartal nicht ausweiten konnten.
In der Industrie und der Bauwirtschaft liegen vereinzelte Kennwerte auf höherem Niveau als vor der Finanzkrise.

Gastgewerbe erholt sich leicht
Auch die Umsätze des Luzerner Detailhandels nahmen in allen Monaten des dritten Quartals zu. In rund 90 Prozent der befragten Betriebe wurde die Geschäftslage als gut oder befriedigend beurteilt.
Das Luzerner Gastgewerbe konnte im dritten Quartal erstmals seit mehr als zwei Jahren wieder mehr umsetzen als im Vorjahresquartal. Die Umsätze stiegen im Mittel um 1,2 Prozent. Die Zahl der Logiernächte im Kanton Luzern nahm in diesem Zeitraum im Vorjahresvergleich um 6,2 Prozent zu.

pd/bep