STEFAN JÄGER: Luzerner Regisseur gewinnt Filmpreis

Stefan Jäger, dessen Komödie «Boxing Jesus» aktuell in den Kinos läuft, gewinnt am 18.FilmkunstFest Schwerin den renommierten NDR-Regiepreis für seinen Film «Hello Goodbye».

Merken
Drucken
Teilen
Stefan Jäger. (Archivbild Keystone)

Stefan Jäger. (Archivbild Keystone)

Der Film lief als einziger Schweizer Film im Wettbewerb des Deutschen Festivals. In der Jury sassen unter anderem der Regisseur Andreas Dresen («Halbe Treppe», «Sommer vorm Balkon») und die Schauspieler Jörg Schüttauf (Tatort) und Horst Jansen («Steiner – das Eiserne Kreuz»), wie es in einer Pressemitteilung heisst.

Die Jury begründete ihren Entscheid folgendermassen: «Ein mutiger Regisseur und zwei herausragende Darsteller konfrontieren uns Zuschauer mit dem Tabuthema würdevolles Sterben, bei dem der Scheidende selbst Art und Zeitpunkt seines Todes bestimmt. In dem ungewöhnlich dicht herausgearbeiteten Vater-Tochter-Verhältnis kommt die Kamera den Protagonisten ganz nah. Schonungslos und gleichzeitig barmherzig lässt der Film den letzten Dingen ins Auge sehen, hat dabei auch Sinn für absurde Momente. Viel Zärtlichkeit ist in diesem Film, viel Gefühl und Lebenslust und sogar leichte Heiterkeit. Die Personen behalten immer ihre Würde, es ist ein Film voller Humanität.»

scd