STEGHOF: Ein Warnsystem hat den Crash verhindert

Auf Bahnübergängen kanns gefährlich werden: Als sich die Barriere senkte, geriet ein Carchauffeur in Luzern in Panik.

Drucken
Teilen
Der ausländische Reisecar blieb am Dienstag in Luzern beim Bahnübergang Steghof stecken. (Leserbild Konrad Fink)

Der ausländische Reisecar blieb am Dienstag in Luzern beim Bahnübergang Steghof stecken. (Leserbild Konrad Fink)

Das waren bange Momente für den Fahrer eines ausländischen Reisecars: Er blieb mit seinem Fahrzeug mitten auf dem Bahnübergang Steghof stehen, als sich die Barriere senkte. Es geschah am Dienstag kurz nach 18.30 Uhr, wie «20 Minuten Online» berichtete. Barriere und Car wurden beim Zwischenfall nicht beschädigt.

Bei der Zentralbahn weiss man vom Vorfall. Die Gefahr einer Kollision habe aber nicht bestanden, sagt Zentralbahn-Mediensprecher Peter Bircher. «Sobald die Barriere einen Widerstand spürt, senkt sie sich nicht weiter, und es erfolgt automatisch ein Warnsignal an die Leitstelle in Stansstad», erläutert Bircher. «Gleichzeitig bleibt das Fahrsignal für den Zug auf Rot.»

Bircher weiss von fünf bis sechs Vorfällen auf dem ganzen Zentralbahn-Streckennetz pro Jahr, «bei denen die Barriere nicht hinuntergeht – bisher war aber deswegen nie jemand gefährdet».

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.