STEINHOFQUARTIER: Bewohner auf die Strasse gestellt

Am Samstag um 17 Uhr war Schluss: Die Mieter an der Stadtluzerner Steinhofstrasse 15 bis 17 mussten ihre Zimmer räumen. Viele stehen jetzt vor dem Nichts.

Drucken
Teilen
Die Häuser an der Steinhofstrasse 15 - 19, oberhalb des Altersheims Eichhof.(Bild Manuela Jans/NeueLZ) FOTO Manuela Jans (Neue LZ)

Die Häuser an der Steinhofstrasse 15 - 19, oberhalb des Altersheims Eichhof.(Bild Manuela Jans/NeueLZ) FOTO Manuela Jans (Neue LZ)

René Schneider* arbeitet seit vielen Jahren als Gerüstbauer in der Schweiz. Zusammen mit seiner Frau wohnte er in einer 31/2-Zimmer-Wohnung an der Steinhofstrasse 19. Bis Samstag. Die Nacht auf Sonntag haben die beiden vermutlich in einer Pension oder einem günstigen Hotel verbracht.

Was war passiert? Als das deutsche Ehepaar am 7. Juli aus den Ferien zurückgekehrt war, wurde ihnen mitgeteilt, dass sie ihre Wohnung per 31. Juli zu räumen haben. «Am Samstag, 31. Juli, um 17 Uhr werden die Personalhäuser an der Steinhofstrasse 15, 17 und 19 geschlossen» hiess es noch knapp in einer späteren Mitteilung.

Hier wohnt man seit Längerem befristet. Dies, weil die Stiftung «Student Mentor Foundation Lucerne» auf dem Areal neue Studentenwohnungen bauen will. Die Stiftung erwarb das Gelände im Baurecht von der Stadt Luzern. Einsprachen verhinderten jedoch den ursprünglich geplanten Baubeginn, was zur Folge hatte, dass die Mietverträge über Monate hinweg immer wieder verlängert wurden - letztmals bis 31. Juli.

Nun beschäftigt der Fall das Sozialamt. Denn unter den rund 100 zum Abriss bestimmten Wohneinheiten befinden sich viele Einzelzimmer, die pro Monat zirka 350 Franken kosten. «Etwa 25 Personen, die da wohnen, sind auf die Hilfe des Sozialamtes angewiesen», sagt Amtsleiter Peter Erdösi. Erdösi und weitere Verantwortliche haben deshalb auf Montag eine dringliche Sitzung einberufen.

* Name von der Redaktion geändert

Thomas Heer / Neue LZ ; kst

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag».