STELLEN: Hoffnung für BOA-Rothenburg

Ein Schweizer Investor soll sich für eine Übernahme des Metallverarbeiters interessieren. Dabei könnte es sich um einen Kunden des Unternehmens handeln.

Hans-Peter Hoeren
Drucken
Teilen
Die Grosswetterlage über dem Werk der BOA Rothenburg wird wieder etwas freundlicher. (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Die Grosswetterlage über dem Werk der BOA Rothenburg wird wieder etwas freundlicher. (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Vorerst ist es nur ein Strohhalm für die 155 Mitarbeiter der BOA Rothenburg AG, die seit Wochen um ihren Arbeitsplatz bangen. Doch die Chance auf Rettung scheint reell. Gemäss der Gewerkschaft Angestellte Schweiz interessiert sich ein Schweizer Investor für den Kauf des Metallverarbeiters. Dies wird von mehreren Personen, die mit dem Unternehmen vertraut sind, bestätigt. Sie wollen aber anonym bleiben.

Demnach soll es sich um einen Deutschschweizer Investor mit «seriösen Absichten» handeln. Dieser hat offenbar bereits in der vergangenen Woche Kontakt mit dem US-Finanzinvestor AEA aufgenommen. Bei dem Schweizer Investor könnte es sich um einen Kunden der BOA Rothenburg handeln. Es gibt auch Gerüchte, dass dahinter ein ehemaliger Geschäftsführer der BOA stehen soll. Ebenfalls werden Vorwürfe an die Adresse der BOA-Gruppe und ihrem Besitzer, dem US-Finanzinvestor AEA laut.