STERNSINGEN: Luzerner Spielleute lassen Altstadt erklingen

Wenn auf den Plätzen der Altstadt das «Stille Nacht, heilige Nacht» der Sternsinger erklingt, dann ist Weihnachten nicht mehr weit. Am morgigen Sonntag ist es wieder soweit.

Drucken
Teilen
Sternsinger unterwegs in Luzern. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue Luzerner Zeitung)

Sternsinger unterwegs in Luzern. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue Luzerner Zeitung)

Jeweils am letzten Sonntag vor Weihnachten ziehen die Luzerner Spielleute durch die Stadt - eine Tradition, die seit 72 Jahren liebevoll gepflegt wird. Angeführt wird die rund 120 Personen umfassende Gruppe vom Adventskranzträger und dem Chor, gefolgt vom Stern und den heiligen drei Königen mit ihren Lichtträgern. Maria reitet mit dem Kind auf dem Esel, geführt von Josef und begleitet von Hirten und Schafen. Auf drei Altstadtplätzen wird ein einfaches szenisches Spiel aufgeführt.

Der Brauch reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück. Damals wurden die für das Volk schwer verständlichen, lateinischen Texte der Kirche mit Theater und Gesang dargestellt. Später wurden die Lieder in die Volkssprache übersetzt. Die Luzerner Hofgeissen, Schüler des Stifts im Hof, zogen bis 1825 zum Sternsingen aus. Dann wurde es still um den Brauch, bis ihn die Spielleute 1938 wieder aufnahmen.

Programm 2009
Beginn 17.30 Uhr bei Mariahilf-Schulhaus
1. Spiel:17.45 Uhr Matthäuskirche
2. Spiel:18.15 Uhr Kornmarkt
3. Spiel: 18.50 Uhr Jesuitenplatz

Durchführung
Das Sternsingen wird nur bei sehr schlechter Witterung abgesagt (Infos unter 076 520 09 08 ab 17 Uhr)


ig