Sternwarte Hubelmatt öffnet für partielle Mondfinsternis

In der Nacht auf Mittwoch kann von ganz Europa aus eine partielle Mondfinsternis beobachtet werden – gutes Wetter vorausgesetzt.

Drucken
Teilen

(zfo/pd) Das Schauspiel beginnt in der Abenddämmerung kurz nach Mondaufgang um 22 Uhr und kann von der Sternwarte Hubelmatt aus beobachtet werden. Diese öffnet ihre Türen um 22 Uhr. Die Verdunkelung wandert von links kommend über den oberen Bereich des Mondes, teilt die Astronomische Gesellschaft Luzern mit. Bis zum Maximum um 23.30 Uhr schiebe sich der Mond zu zwei Dritteln in den Kernschatten der Erde.

Feldstecher und Fernrohr benutzen

Es sei der südlichste Vollmond des Jahres, was bedeutet, dass der verfinsterte Mond nur wenig über den Südhorizont emporsteigt. Die Astronomische Gesellschaft empfiehlt deshalb von Beginn weg einen erhöhten Standort aufzusuchen mit möglichst freiem Blick Richtung Südosten. Das Schauspiel könne problemlos auch mit Feldstecher und Fernrohren beobachtet werden. Um 1 Uhr ist die partielle Finsternis vorbei.

Wenn Sie schöne Bilder von der Mondfinsternis haben, können Sie diese gerne hier hochladen. Weitere Informationen: luzern.astronomie.ch.

10 Fakten zur Rekord-Mondfinsternis

Alle sprechen von der unmittelbar bevorstehenden totalen Mondfinsternis. Hier finden Sie zehn wichtige Fragen und Antworten dazu.
Sandra Peter