Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Stoosbahnen kaufen das Hotel Alpstubli

Nach der Pacht des Hotel- und Restaurationsbetriebs im «Alpstubli» hat die Stoosbahnen Immobilien AG das Traditionshaus nun gekauft.
Sandra Bürgler
Ein Traditionshaus: Das Hotel und Restaurant «Alpstubli» ist das erste und somit älteste Gasthaus auf dem Stoos. Bild: PD

Ein Traditionshaus: Das Hotel und Restaurant «Alpstubli» ist das erste und somit älteste Gasthaus auf dem Stoos. Bild: PD

Seit dem 1. April hat die Stoosbahnen Immobilien AG das «Alpstubli» gepachtet. Nun kommt es zu einem weiteren Schritt: Die Stoosbahnen haben das Hotel gekauft.

Ein möglicher Kauf sei nebst der Pacht als Option im Raum gestanden, deshalb seien intensive Gespräche in diese Richtung geführt worden, schreibt Ivan Steiner, Leiter Marketing Stoosbahnen AG, in einer Mitteilung. «Die Gespräche konnten nun erfolgreich zu einem Abschluss gebracht werden», so Steiner. «Die AG hat das Hotel rückwirkend per 1. April käuflich erworben.»

Ziel: Bedürfnisse von grösseren Gruppen erfüllen

Grund dafür seien hauptsächlich die zusätzlichen Gäste auf dem Stoos gewesen, speziell auch grössere Gruppen, erklärt Martin Langenegger, Betriebsleiter der Stoosbahnen AG. «Wir wollen die zusätzlichen Bedürfnisse der Gäste erfüllen.» Da der ehemalige Besitzer den Betrieb auf Ende März einstellen wollte, pachtete man das Haus vorläufig. «Für uns ist es wichtig, dass das Restaurant geöffnet ist und die Hotelzimmer weiterhin gebraucht werden», so Langenegger. Denn das «Alpstubli» sei ein Traditionshaus und von grosser Bedeutung. «Es ist das erste und somit älteste Gasthaus auf dem Stoos.»

Betrieben wird das Hotel Alp­stubli neu vom Seminar- und Wellnesshotel Stoos, Davor Bobinac wird als Geschäftsführer vor Ort tätig sein. Er ist auf dem Stoos kein Unbekannter: Im Gipfelrestaurant Fronalpstock fungiert er bereits als Gastgeber. Bei den Stoos-Gästen werde er geschätzt, so Ivan Steiner. «Das Angebot im ‹Alpstubli› bleibt so wie bisher, und die bürgerliche Küche soll beibehalten werden», teilt Lan­genegger mit.

Betrieb wurde Ende März eingestellt

Der Betrieb wurde Ende März eingestellt, und im April blieben die Türen des «Alpstublis» geschlossen. Ab dem 18. Mai wird das Traditionshaus für die Gäste dann wieder geöffnet sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.