Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STRAFVERFOLGUNG: 80-jähriger Bankräuber von Meggen gesteht weiteren Banküberfall

Der gefasste und geständige Rentner, der Ende Dezember die Raiffeisenbank in Meggen überfiel, hat noch mehr auf dem Kerbholz. Nach umfangreichen Einvernahmen gab der Mann zu, dass er bereits im Jahr 2012 in Meggen eine Bank überfallen hat.
80-jähriger Bankräuber von Meggen gesteht weiteren Banküberfall: Im November 2012 bedrohte er die Angestellten der Valiant Bank in Meggen mit einer Waffe und verlangte Bargeld. Trotz Zeugenaufruf konnte der Mann damals nicht gefasst werden. (Bild: Staatsanwaltschaft Luzern)

80-jähriger Bankräuber von Meggen gesteht weiteren Banküberfall: Im November 2012 bedrohte er die Angestellten der Valiant Bank in Meggen mit einer Waffe und verlangte Bargeld. Trotz Zeugenaufruf konnte der Mann damals nicht gefasst werden. (Bild: Staatsanwaltschaft Luzern)

Ende Dezember hat ein maskierter Mann die Raiffeisenbank in Meggen überfallen und Bargeld erbeutet (Artikel vom 29. Dezember 2017). Dank intensiven Ermittlungen konnte die Luzerner Polizei den mutmasslichen Bankräuber identifzieren und ihn an seinem Wohnort im Kanton Luzern festnehmen. Der 80-jährige Mann ist geständig (wir berichteten).

Nun konnte die Luzerner Staatsanwaltschaft auch noch einen weiteren Fall aufklären, wie sie am Montagvormittag in einer Mitteilung schreibt. Abklärungen hätten ergeben, dass der 80-Jährige bereits im November 2012 die Valiant Bank in Meggen überfallen hatte (Artikel vom 30. November 2012). Damals bedrohte er die Angestellten mit einer Waffe und verlangte Bargeld. Trotz Zeugenaufruf konnte der Mann damals nicht gefasst werden. Inzwischen ist der 80-Jährige geständig, dass er auch für diese Tat verantwortlich ist.

Der Täter befindet sich in Untersuchungshaft. Das Motiv ist noch offen und wird abgeklärt. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Emmen, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

pd/dvm

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.