STRASSENBAU: 1,35 Milliarden für Strassen im Kanton Luzern

Der Kanton Luzern hat sein Strassenbauprogramm für die Jahre 2015-2018 in die Vernehmlassung geschickt. Es umfasst Vorhaben im Umfang von 1,35 Milliarden Franken. Längst nicht alle werden realisiert.

Drucken
Teilen
Baustelle auf der Ibachbrücke in Emmen. Symbolbild. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Baustelle auf der Ibachbrücke in Emmen. Symbolbild. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Gemeinden, Verbände und Parteien können sich bis am 12. Dezember zum Entwurf des Bauprogrammes äussern. Sie können weitere Projekte beantragen oder den Rückzug von Projekten fordern. Der Regierungsrat will das bereinigte Bauprogramm im Juni 2014 vorlegen, wie er am Mittwoch mitteilte. Insgesamt sind Vorhaben von 1,35 Milliarden Franken geplant. Das Parlament wird in rund einem Jahr darüber beraten.

Im Bauprogramm sind die Projekte in drei Töpfe eingeteilt. Ausschlaggebend dafür, in welchem Topf ein Vorhaben landet, sind gemäss der Mitteilung deren Wirkung, Relevanz, Kosten und Nutzen.

Der Topf A umfasst Projekte im Umfang von 250 Millionen Franken. Diese Vorhaben befinden sich bereits in der Planung oder in der Ausführung. Die grössten Projekte hier sind der Umbau des Seetalplatzes (Total 134 Millionen Franken Baukosten), der Ausbau des Rengglochs in Kriens inkl. Veloweg (38 Millionen), Massnahmen in Kriens (Hergiswaldstrasse) zugunsten des Öffentlichen Verkehrs (11,5 Millionen) und der Bau eines Velowegs und einer Busspur in Luzern zwischen Lindenstrasse und Schiff (18,5 Millionen).

Im Topf B befinden sich die Projekte, die geplant werden. Dazu gehören unter anderem die Sanierung des Sprengiplatzes in Emmenbrücke (20 Millionen), Velo- und Busspur im Bereich Luzern Fluemühle (22,5 Millionen), Sanierung der Obergrundstrasse inkl. Horwerstrasse und Bundesplatz in der Stadt Luzern (24,5 Millionen).

Im Topf C schmoren Vorhaben, deren Realisierung sich noch in weiter Ferne befindet. Zu ihnen gehört die seit Jahren geforderte Umfahrung Süd in Werthenstein und Wolhusen (100 Millionen), die Umfahrung von Hochdorf, Eschenbach und Ballwil (110 Millionen), Spange Nord und Massnahmen für den ÖV mit durchgehenden Busspuren von Kriens Kupferhammer bis Luzern Luzernerhof (150 Millionen) und Süd (250 Millionen), die Umfahrung Emmen im Gebiet Meierhöfli (71 Mio) oder die Umfahrung Beromünster (15 Millionen). (sda/rem)

Hinweis: Das sind die Strassenbauprogramme des Kantons Luzern »