Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STRASSENFASNACHT: Die Kunst der Fortbewegung

Hunderte Stunden stecken Fasnächtler in ihre Gefährte. Einer feiert bereits seinen 50. Auftritt.
Familie Schaab bringt T. Rex in die Stadt. (Bild: Boris Bürgisser)

Familie Schaab bringt T. Rex in die Stadt. (Bild: Boris Bürgisser)

Gezogen, gestossen, motorisiert oder per pedes: Irgendwie kommen sie an der Fasnacht alle vorwärts mit ihren Gefährten. Hunderte von Stunden haben sie in ihre fantasievollen Fahrgestelle investiert. Petrus belohnte sie dafür mit eitel Sonnenschein. Gebastelt, gehämmert und gezimmert wurde in aufwendiger Handarbeit im Familienverband oder Freundeskreis.

Mit 17 Personen und vier Flugzeugträgern ist die Sarner Lälli-Zunft, angeführt von Zunftmeister Ivo I., unterwegs. Zwar bleiben sie am Boden, doch eines ist gewiss: «... nur fliigä isch scheener!».

In die Welt der Dinos taucht dieses Jahr die vierköpfige Familie Schaab aus Kriens ein und bringt «Jurassic World» mitten in die Stadt Luzern. Die Faszination für die grossen Tiere ist unübersehbar. Auf einem Handwagen ziehen sie ihren Tyrannosaurus Rex durch die Gassen. «Wir sind bereits das 8. Mal mit Wagen unterwegs, und jedes Mal ist es einfach rüüdig schön!»

Als Urfasnächtler bezeichnet sich ein Luzerner Quartett, das als Gondolieri mit ihren Booten über die Plätze rudert. «Wir haben im Vorfeld extra eine Studienreise nach Venedig unternommen, um möglichst detailgetreu unsere Boote auszustatten», erzählt eine der Gondolieri. Nun plant die Gruppe, der Stadt Luzern ihr Projekt vom «Piccolo Canale» zu präsentieren. «Wäre ja schade, wenn die Gondeln ab Aschermittwoch verstauben, die müssen zwingend auf die Reuss.»

Ebenfalls dem Wasser verschrieben hat sich die Luzerner Kleinformation «Blöötterle ond Blubbere». Mit sechs Fischen und einem Aquarium versprühen sie bunte Südseestimmung. Vom Fasnachtsvirus infiziert seien sie bereits seit 25 Jahren, und sie erfinden sich jedes Jahr neu.

Herr Hungerbühler ist eigentlich Erfinder . Seine neuste Erfindung ist die Sofortbild-Kamera, und die wird auf einem selbst gezimmerten Holzgefährt präsentiert. Das Geschick für solch kreative Sujets habe er bereits mit der Muttermilch bekommen. Deshalb sei er ein absoluter Profi und könne heuer gar seinen 50. Auftritt feiern.

Sandra Monika Ziegler

sandra.ziegler@luzernerzeitung.ch

Lälli-Zünftler sind startklar für den Abflug. (Bild: Boris Bürgisser)

Lälli-Zünftler sind startklar für den Abflug. (Bild: Boris Bürgisser)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.