STRASSENVERKEHR: Der Luzerner Agglo drohen noch mehr Staus

Am Mittwoch wird in Uri das grösste Schwerverkehrszentrum der Schweiz eröffnet. Damit steigt die Sicherheit auf der Strasse. Schlechte Nachrichten gibt es für Luzern.

Drucken
Teilen
(Bild Adrian Baer/Neue LZ)

(Bild Adrian Baer/Neue LZ)

Mit der Eröffnung des A4-Abschnittes durchs Knonaueramt rückt Zürich näher an die Region. Damit wird jedoch auch der Verkehr zwischen Luzern und Zug massiv zunehmen. Dies sagt Rudolf Dieterle, Direktor des Bundesamtes für Strassen, im Interview mit unserer Zeitung. Er geht von einer Verkehrszunahme von etwa 20 Prozent aus.

Die Situation verschärft sich zusätzlich, da der Bund die Projekte zur Beseitigung der Engpässe in der Agglomeration Luzern zurückgestellt hat. Die Projektarbeiten würden zwar weiter vorangetrieben, aber vorderhand werde nichts realisiert, sagt Dieterle weiter. Daher sei in der Agglomeration vorderhand mit einer Verschlimmerung der derzeitigen Stau-Situation zu rechnen.

Jürg Auf der Maur und Eva Novak/red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag im Tagesthema der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.