Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STRASSENVERKEHR: Übermüdet, alkoholisiert und ohne Führerschein: Drei Autofahrer verurteilt

Drei fehlbare Autofahrer sind von der Staatsanwaltschaft Sursee zu Geldstrafen und Bussen verurteilt worden. Die Lenker im Alter zwischen 28 und 82 Jahren sind alkoholisiert, übermüdet oder ohne gültigen Führerausweis Auto gefahren.
17 Prozent der Schweizer Autofahrer sagen aus, selbst mit mehr Alkohol intus als erlaubt am Steuer gesessen zu haben. (Symbolbild) (Bild: Keystone/MARTIAL TREZZINI)

17 Prozent der Schweizer Autofahrer sagen aus, selbst mit mehr Alkohol intus als erlaubt am Steuer gesessen zu haben. (Symbolbild) (Bild: Keystone/MARTIAL TREZZINI)

Ein 28-jähriger Schweizer fuhr übermüdet und angetrunken mit seinem Auto anfangs September durch Geuensee. Während der Fahrt ist er eingeschlafen und verlor die Herrschaft über sein Auto. Er fuhr in einen Pflanzentrog und verusachte einen Sachschaden von 1000 Franken. Danach verliess er die Unfallstelle, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Wie die Staatsanwaltschaft Sursee am Montag mitteilte, hat sie den Lenker zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 110 Franken (bedingt) und einer Busse von 1700 Franken verurteilt. Zudem muss der die Untersuchungskosten von rund 1300 Franken bezahlen.

Mitte Dezember 2017 fuhr ein 41-jähriger Mann aus Portugal mit seinem Auto auf der Bahnhofstrasse durch Dagmersellen. Der Lenker hatte dabei einen Atemalkohol von mindestens 1,8 Promille. Er wurde zu einer Gedlstrafe von 80 Tagessätzen zu je 80 Franken (bedingt) und einer Busse von 1600 Franken verurteilt. Er hat zudem die Untersuchungskosten von rund 900 Franken zu bezahlen.

Bestraft wurde auch ein 82-jähriger Schweizer, welcher trotz entzogenen Führerschein im Oktober 2017 mehrfach mit seinem Auto unterwegs war. Der Mann wurde deswegen zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 80 Franken (bedingt) und einer Busse von 1800 Franken verurteilt. Zudem hat er die Untersuchungskosten von rund 1400 Franken zu bezahlen. Die Staatsanwaltschaft hat das Auto des Fahrers sichergestellt.

Alle drei Urteile sind rechtskräftig.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.