«STREET VIEW»: Wann schaut Google in Luzern und Zug vorbei?

In Bern, Zürich und Genf sind die Kamerautos von Google bereits gesichtet worden. In den nächsten Wochen werden weitere Strassen gefilmt und ins Internet gestellt. Das weckt auch Ängste.

Drucken
Teilen
Wieder in Luzern: Das Google-Auto an der Werftstrasse. (Bild Dave Schläpfer/Neue LZ)

Wieder in Luzern: Das Google-Auto an der Werftstrasse. (Bild Dave Schläpfer/Neue LZ)

Bei «Street View» handelt es sich um eine neue Funktion für das weitverbreitete Internetprogramm «Google Maps» , der weltweit bereits für zahlreiche Städte zur Verfügung steht. Es handelt sich um 360-Grad-Panoramabilder, die mit speziell ausgerüsteten PKWs aufgenommen werden. Diese Spezialfahrzeuge haben auf dem Dach neun Kameras montiert.

Kein wirkliches Dementi
«Ich kann bestätigen, dass Google in diesen Wochen mit Aufnahmen für Street View in der Schweiz beginnt», sagte Google-Mediensprecher Matthias Meyer auf Anfrage. «Sie können damit rechnen, während der nächsten Wochen und Monate auf Google-Street-View-Autos in Städten und Dörfern der Schweiz zu treffen.» In der aktuellen Phase würde jedoch erst Aufnahmematerial gesammelt – es sei zurzeit noch unklar, wann der Dienst online verfügbar ist. Und wie steht es mit der Region Zentralschweiz? «Über die genauen Daten und Routen kann ich keine Auskunft geben», so Meyer. Nur so viel: «Wir berücksichtigen vor allem urbane Gebiet.» Damit scheint augenscheinlich zu sein, dass es absehbar ist, bis die erste Sichtung eines Google-Kamerawagens in der Region im Internet die Runde macht .

Nicht alle Gesichter erkannt
Nach wie vor nicht vom Tisch ist jedoch die Frage des Persönlichkeitsschutzes, werden die Rundumansichten doch in einer extrem guten Qualität präsentiert. Seit Mai 2008 wird das Bildmaterial von einer Software nach Gesichtern von Passanten und nach Autonummernschildern durchsucht und diese durch Weichzeichnung unkenntlich gemacht. Da es sich um einen automatisierten Vorgang handelt, kann es vorkommen, dass Gesichter oder Nummernschilder nicht hundertprozentig unkenntlich gemacht wurden. Wenn jemand ein unbehandeltes Gesicht oder Nummernschild findet, kann er Google über die Hilfe-Funktion davon unterrichten.

scd

Kurzer Werbefilm von Google (english):