STROMPREISE: Die ewl AG soll günstigen Strom liefern

Das Gefälle zwischen den Stromanbietern CKW und ewl ist in Littau riesig. Die SVP Fraktion fordert nun in einem Postulat faire Preise für die Littauer.

Drucken
Teilen
Auch das neue Luzerner Stadtgebiet Littau soll faire Strompreise erhalten. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Auch das neue Luzerner Stadtgebiet Littau soll faire Strompreise erhalten. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Littauer CKW-Strombezüger zahlen rund 25% mehr für ihren Strom, wie der Nachbar, der bei ewl den Strom bezieht. Dies soll der Stadtrat nun ändern. In einem Postulat fordert die SVP, dass die Stromkonzession neu geregelt wird.

Öffentliche Ausschreibung ist teuer
Auch die Wettbewerbskommission (WEKO) fordert, dass die Vergabe der Stromkonzession neu geregelt wird. Zum Beispiel mit einer öffentlichen Ausschreibung. Doch diese würde laut SVP viel zu lange dauern - und vorallem hohe Kosten verursachen. Die Fraktion der SVP sieht aber eine Lösung des Problems.

100% der ewl-Aktien gehören bereits der Stadt Luzern - und die WEKO sagt, dass eine öffentliche Ausschreibung nicht nötig ist, wenn die Stadt die Versorgung selber in die Hand nimmt. Die SVP fordert nun, dass die Stadt Luzern bei der ewl AG vorstellig wird, und diese dann die Stromversorgung inklusive Netzbetrieb für die gesamte Stadt Luzern übernimmt. Also auch für das bisher von der CKW versorgte Gebiet Littau-Reussbühl.

shä