Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STROMVERSORGUNG: CKW investieren 18,8 Millionen Franken in Ersatz des Unterwerks in Willisau

Die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) verstärken die Stromversorgung im Luzerner Hinterland. Der Energieversorger ersetzt die in die Jahre gekommene Unterstation Willisau und erhöht neu mit einer Anbindung an das 220-Kilovolt-Höchstspannungsnetz die Versorgungssicherheit insbesondere in der Luzerner Landschaft.
Die 40-jährige Unterstation Willisau wird durch einen Neubau ersetzt. (Bild: PD)

Die 40-jährige Unterstation Willisau wird durch einen Neubau ersetzt. (Bild: PD)

In diesen Tagen beginnen die Vorarbeiten für den Neubau des Unterwerkes Willisau. Die CKW investieren in den Ersatzbau 18,8 Millionen Franken. Die Stromversorgung ist während der Bauzeit dank Netzumschaltungen jederzeit sichergestellt.

Das neue Unterwerk entsteht am Standort «Feld», angrenzend zur bestehenden Unterstation aus dem Jahr 1976. Während 40 Jahren wurde in der Unterstation Strom aus dem überregionalen Hochspannungsnetz (50 Kilovolt) für die regionalen Mittelspannungs-Verteilnetze (20 Kilovolt) transformiert. Nun hat die Anlage ihr Lebensende erreicht und wird ersetzt, wie die CKW am Mittwoch mitteilten.

Bei den aktuellen Vorarbeiten verlegen die CKW Freileitungen und realisiert Provisorien. Der eigentliche Spatenstich zum Neubau findet im August statt. Das Gebäude wird im Herbst 2017 fertig erstellt sein. Danach erfolgt der Einbau der Schaltanlagen für die Hoch- und Mittelspannung, Transformatoren und der Sekundärtechnik für den Betrieb der Anlagen.

Im Sommer 2018 geht das neue Unterwerk ans Netz und nimmt den Betrieb auf. Anschliessend wird die alte Unterstation zurückgebaut und die frei werdende Fläche renaturiert.

pd/zim

Das neue Unterwerk wird an das ganz in der Nähe vorbeiführende nationale Höchstspannungsnetz angebunden. (Bild: PD)

Das neue Unterwerk wird an das ganz in der Nähe vorbeiführende nationale Höchstspannungsnetz angebunden. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.