STUDIENWETTBEWERB: Krienser Badi soll das ganze Jahr attraktiv sein

«4 Seasons» (4 Jahreszeiten): So heisst das Siegerprojekt beim Studienwettbewerb zur Komplettsanierung der Krienser Badi. Der Name ist Programm.

Drucken
Teilen
Vision der Planer: Ein Strandabschnitt soll in neuen Krienser Badi für tropisches Flair sorgen. (Visualisierung pd)

Vision der Planer: Ein Strandabschnitt soll in neuen Krienser Badi für tropisches Flair sorgen. (Visualisierung pd)

Weil die technischen Anlagen der 1968 eröffneten Badi genauso wie auch die Infrastrukturbauten saniert werden müssen, hat der Gemeinderat anfangs Jahr einen Studienwettbewerb ausgeschrieben. Vier Architektenteams entwickelten Projektideen , welche einen umfangreichen Kriterienkatalog zu erfüllen hatten. Eine Wettbewerbsjury hat die eingereichten Arbeiten beurteilt und sich jetzt für das Projekt «4 Seasons» entschieden, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Für die Jurierung wurde die Planungs- und Baukommission des Gemeinderates durch drei Fachexperten und eine Gruppe von Experten mit beratender Stimme ergänzt.

Erste Badi mit Minergie-Eco Standard?
Das Siegerprojekt «4 Seasons» überzeugte die Jury durch sein durchdachtes Gesamtkonzept, das die Attraktivität der Anlage insgesamt deutlich steigern würde, wie es weiter heisst. Das Zentrum der Parkbad-Anlage bildet das neue Naturbad, welches das bisherige Nichtschwimmerbecken ersetzt. Geschwungen angelegte Wege bilden einen Umgang um dieses Zentrum und gliedern die gesamte Anlage in verschiedene Zonen. Das Dach des Garderobengebäudes soll neu als Terrassendeck begehbar gemacht werden. Nach der Sanierung sieht das Siegerprojekt vier nutzbare Wasserflächen vor. Nach den Ideen der Planer könnte die Krienser Badi zur ersten Freibadi im Minergie-Eco Standard der Schweiz werden.


                                                                                            Visualisierung pd

Badi im Sommer – Park im Winter
Infrastrukturgebäude und Badanlagen sind so angeordnet, dass eine Ganzjahresnutzung möglich wird. Während im Sommer ein Gartenbad mit Naturschwimmbecken zur Verfügung steht, ermöglichen die Wegführung und das Zugangskonzept die Nutzung des Geländes ausserhalb der Badeöffnungszeiten als Parkanlage. Auch beim Restaurant würde durch die neue Lage mit einem eigenen Eingang eine ganzjährige Nutzung möglich.

scd