STURM «NIKLAS»: Gebäudeversicherung erwartet 300 Sturmschäden

Das Sturmtief «Niklas» hat am Dienstag im Kanton Luzern in rund 300 Fällen Schäden an Gebäuden angerichtet. Davon geht die Gebäudeversicherung aus. Sie rechnet mit einer Schadensumme von bis zu 300'000 Franken.

Drucken
Teilen
In Littau hat der Sturm «Niklas» Teile der Fassade eines Wohnhauses weggerissen. (Bild: Keystone / Anthony Anex)

In Littau hat der Sturm «Niklas» Teile der Fassade eines Wohnhauses weggerissen. (Bild: Keystone / Anthony Anex)

Bis am Mittwochmittag gingen 125 Meldungen ein, sagte Peter Sidler, Leiter der Abteilung Versicherung der Luzerner Gebäudeversicherung, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es würden aber laufend neue Meldungen eingehen. Sidler rechnet schliesslich mit 200 bis 300 Schadensmeldungen aufgrund der Sturmwinde vom Vortag.

Die meisten Meldungen betreffen Schäden an Hausdächern. Durch den Wind wurden vielerorts vor allem Ziegel, Abdeckplatten und Kamine beschädigt. Zu einem grösseren Schaden kam es im Stadtluzerner Ortsteil Littau: Dort lösten sich Fassadenteile ab einem Hochhaus. Verletzt wurde niemand.

Gemessen an den Gebäudeschäden seien die Ausläufer von «Niklas» kein aussergewöhnlicher Sturm gewesen, sagte der Sprecher der Luzerner Gebäudeversicherung. (sda)

Im Luzerner Ortsteil Littau lösten sich an der Luzernerstrasse Fassadenteile von einem Hochhaus. (Bild: Keystone)
22 Bilder
Gemäss ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Das Gebiet wurde durch die Feuerwehr der Stadt Luzern grossräumig abgesperrt. (Bild: Keystone)
Die Feuerwehr sicherte das Gebäude ab. (Bild: Feuerwehr Stadt Luzern)
In Hildisrieden hat der Sturm die Spielerbank des Hildisrieder SV umgestossen. (Bild: Leserreporter)
Schüpfheim: Der Sturm zerstört die Rohrmühle, ein bedeutendes Denkmal aus dem 17. Jahrhundert.
Sie erlitt Totalschaden. (Bild: PD)
«Niklas» hat am Dienstag in Zürich ein halbes Kirchendach losgerissen. (Bild: Keystone)
Das mehrere hundert Kilo schwere Kupferteil stürzte auf die Strasse. Wie die Polizei mitteilte, verlief der Zwischenfall glimpflich: Verletzt wurde niemand, drei Autos wurden stark beschädigt. (Bild: Keystone)
In Luzern (hier auf der Seebrücke) wurden Spitzengeschwindigkeiten von 99 km/h gemessen. (Bild: Keystone)
Sirnach: Rettungskräfte stellen einen umgekippten Anhänger auf (Bild: Kapo Thurgau)
Neudorf-Meggenhus: Auf der Autobahnstrecke Richtung St. Margrethen ist eine Tanne auf die Autobahn gestürzt. (Bild: Kapo SG)
Untereggen-Goldach: Ein Autofahrer wurde von einem umknickenden Baum getroffen. Der 50-Jährige wurde dabei mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht. (Bild: Kapo SG)
Wittenbach: Ein 71-jähriger Spaziergänger wurde durch eine abgeknickte Tanne getroffen und eingeklemmt worden. Er musste von der Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit werden. Mit unbestimmten Rückenverletzungen wurde er ins Spital eingeliefert. (Bild: Kapo SG)
Flawil SG: Der Sturm deckte einen Teil des Daches einer Lagerhalle  ab. Teile des Daches zerschlugen Fenster der Produktionshalle der Firma Maestrani. Wegen den Glassplittern musste ein Teil der Produktion eingestellt werden. (Bild: Kapo SG)
Mels: Auf der Autobahn A13 zwischen Chur und Sargans wird ein Anhänger umgeblasen. (Bild: Kapo SG)
Wattwil: Der starke Wind hat ein Dach aus der Verankerung gerissen und auf die Strasse befördert. Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen in der Nähe. Verletzt wurde niemand. (Bild: Kapo SG)
Am Zugersee peitscht der Wind die Wellen gegen das Ufer. (Bild: Leserbild Daniel Hegglin)
Zugersee bei Arth: Nur mit einem gewissen Sicherheitsabstand wird das Schauspiel auch wirklich zu einem Erlebnis (Bild: Leserin Margrith Röthlin Imhof)
Eindrückliches Kulissenbild - am frühen Morgen 06. 45 Uhr mit Blick zur Bergkette zwischen Vitznauerstock und Niederbauen. (Bild: Georgette Baumgartner-Krieg)
Wolhusen: Stürmisches Westwindwetter bei Sonnenaufgang am Dienstag. (Bild: Leser Josef Lustenberger)
Eich: Stürmisches Wetter am Sempachersee. (Bild: Leserin Corinne Schnyder)
Sturm zieht über den Zürichsee: Am Dienstagmorgen gingen bei der Kantonspolizei Zürich rund 30 Schadensmeldungen ein. In Bubikon wurde ein fahrendes Auto von einem umstürzenden Baum getroffen. Die 57-jährige Lenkerin musste mit unbekannten Verletzungen ins Spital gebracht werden. (Bild: Keystone)

Im Luzerner Ortsteil Littau lösten sich an der Luzernerstrasse Fassadenteile von einem Hochhaus. (Bild: Keystone)