SURSEE: Berufsbildungszentrum braucht eine Sanierung

Der Regierungsrat beantragt einen Sonderkredit über 34,9 Millionen Franken. Damit soll das Schulgebäude des Berufsbildungszentrums in Sursee saniert und erweitert werden.

Drucken
Teilen
So soll das Schulgebäude der Berufsbildungszentren in Sursee nach der Sanierung aussehen. (Visualisierung pd)

So soll das Schulgebäude der Berufsbildungszentren in Sursee nach der Sanierung aussehen. (Visualisierung pd)

Das Schulgebäude der Berufsbildungszentren Wirtschaft, Informatik und Technik sowie Gesundheit und Soziales in Sursee sind sanierungsbedürftig. Daher hat der Regierungsrat am Montag dem Kantonsrat einen Sonderkredit über 34,9 Millionen Franken beantragt, heisst es in der regierungsrätlichen Botschaft.

Weil vor allem wegen der wachsenden Schülerzahlen im Gesundheits- und Sozialberich der Platz knapp wird, muss das 38-jährige Schulgebäude auf der Kottenmatte saniert und erweitert werden. Ausserdem genügen die Räume den heuigen Lehr- und Lernformen nicht mehr.

Inbetriebnahme im Herbst 2013
Vorgesehen ist ein viergeschossiger Anbau. Zudem soll der Werktrakt mit dem Hauptgebäude verbunden werden. Eine neue Holzschnitzelheizung würde das Schulhaus mit Wärme versorgen. Die Schulanlage soll nach dem Umbau auch dem Minergie-P-Standard entsprechen.

Wird dem Kredit zugestimmt, kommt die Vorlage voraussichtlich im Frühling 2010 vors Volk. Der Baubeginn ist auf das Frühjahr 2011 geplant und im Herbst 2013 soll das Schulgebäude vollständig in Betrieb genommen werden.

ana