SURSEE: Brauchtum: «Gansabhauet» in Sursee

Am 11.November, dem St.Martinstag, findet in Sursee der jährlich traditionelle Brauch statt.

Drucken
Teilen
Die Gansabhauet ist in Sursee ein jährlicher Brauch. (Bild: Manuela Jans  / Neue LZ)

Die Gansabhauet ist in Sursee ein jährlicher Brauch. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Wie der Name schon erahnen lässt, geht es bei der Gansabhauet darum, den Hals der leblosen Gans mit einem Säbelhieb zu durchtrennen. Junge Frauen und Männer versuchen das Federvieh mit einem einzigen Hieb herunterzuschlagen. Wem das Kunststück gelingt, dem winkt neben Ruhm und Ehre auch ein leckeres Festmahl. Der erfolgreiche Schläger darf die Gans mit nach Hause nehmen.

Begleitet von Pauken- und Trommelschlägen ziehen die Organisatoren, der Stadtrat, die Zunft «Heini von Uri» und die geladenen Gäste um 15 Uhr zum Festplatz. Für eine besondere Atmosphäre in der Altstadt von Sursee sorgen am frühen Abend die Kinder mit ihren «Räbeliechtli». Der Lichterumzug startet um 17:15 Uhr beim Untertor.

pd/pz