Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SURSEE: Calida mit deutlich mehr Gewinn – aber weniger Umsatz

Calida hat den Gewinn im ersten Halbjahr stark gesteigert. Die Fokussierung auf den Onlinehandel zahlt sich laut dem Kleider- und Wäschehersteller aus. Der rückläufige Einzelhandel und der starke Franken machen Calida aber immer noch zu schaffen: Der Umsatz ging um 1,9 Prozent auf 175,6 Millionen Franken zurück.
Der Unterwäschehersteller Calida erhöht ihren Anteil an der französischen Sportbekleidungsfirma Lafuma. (Bild: Keystone)

Der Unterwäschehersteller Calida erhöht ihren Anteil an der französischen Sportbekleidungsfirma Lafuma. (Bild: Keystone)

Calida steigerte den Betriebsgewinn im ersten Semester um 18,3 Prozent auf 5,8 Millionen Franken. Der Reingewinn stieg gar um 70,8 Prozent auf 5,9 Millionen Franken. Dies liege auch an positiven ausserordentlichen Effekten aus den Steuern und der Bewertung von Fremdwährungspositionen, teilte Calida am Mittwoch mit.

Zwar ging der Nettoumsatz von Januar bis Juni leicht zurück, der Fokus auf das Online-Geschäft habe sich aber als richtig erwiesen, heisst es weiter in der Mitteilung. Die Calida Gruppe hatte Anfang März den deutschen Online-Händler Reich Online Services übernommen, um das E-Commerce-Geschäft zu stärken. Der Anteil der Verkäufe im eigenen Onlinehandel hat sich in den ersten sechs Monaten von 3,6 Prozent auf 7,1 Prozent gesteigert.

Die einzelnen Divisionen haben sich unterschiedlich entwickelt. Mehr Umsatz und Gewinn machte die Luxus-Lingerie-Linie Aubade und auch die Surf- und Lifestyle-Marke Oxbow entwickelte sich gemäss Communiqué erfreulich.

Garten- und Camping-Möbel wurden dagegen weniger verkauft, die Division Lafuma Mobilier litt unter zurückhaltendem Bestellungseingang. Auch bei der Stammmarke Calida, welche mehr als 40 Prozent ihres Umsatzes in der Schweiz erzielt, gingen die Verkäufe zurück.

Bei der Millet Mountain Gruppe mit den Bergsportkleidermarken Millet, Eider und Lafuma Outdoor führten laut Calida Restrukturierungen in Hongkong und den USA zu einem deutlich besseren Ergebnis. Der Nettoverkaufserlös ging allerdings um 9 Prozent zurück.

Der Ausblick auf die zweite Jahreshälfte ist verhalten. Calida erwartet einen Umsatz und Betriebsgewinn auf Niveau des Vorjahres. Investitionen in den E-Commerce und die Digitalisierung könnten aber die Profitabilität beeinflussen.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.