SURSEE: Comparex erklärt Bison den IT-Krieg

Der IT-Dienstleister Comparex geht in die Offensive. Das Unternehmen kündigt Schadenersatzforderungen gegen Bison an.

Merken
Drucken
Teilen
Peter Jung, CEO des IT-Dienstleisters Comparex Schweiz, erhebt schwere Vorwürfe gegen Bison. (Bild Hans-Peter Hoeren/Neue LZ)

Peter Jung, CEO des IT-Dienstleisters Comparex Schweiz, erhebt schwere Vorwürfe gegen Bison. (Bild Hans-Peter Hoeren/Neue LZ)

Für Peter Jung, CEO des IT-Dienstleisters Comparex Schweiz, ist es «ein schweizerisch-österreichischer IT-Krieg». Comparex Schweiz gehört zum Agrarkonzern Raiffeisen Österreich. Die Emotionen brodeln weiter in der Surseer Kontroverse um den Massenexodus von rund 180 der 210 Comparex-Mitarbeiter.

Mitte April hatten die Mitarbeiter gekündigt und noch am gleichen Tag ein Zusicherung für eine Anstellung beim bisherigen Comparex-Partner Bison unterschrieben. Die genauen Hintergründe sind bis heute unklar. Dadurch sei der Comparex ein Schaden im hohen zweistelligen Millionenbereich entstanden, das Unternehmen bereitet eine Schadenersatzklage vor.

«Seitens Bison kann von Krieg keine Rede sein», so Bison-CEO Rudolf Fehlman. Die Bison-Gruppe distanziere sich von einer Medienschlacht. Dem Vorwurf, Bison habe Comparex übernehmen wollen, tritt Fehlmann entgegen. «Das ist lächerlich».

Hans-Peter Hoeren

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.