Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SURSEE: Ein Leben für die Jugend und den Sport

180 langjährige J + S-Leiter und Experten wurden gestern in Sursee ausgezeichnet. Einer von ihnen ist Hans Künzler aus Kriens. Für den 64-Jährigen ist Sport viel mehr als nur körperliche Ertüchtigung.
Hans Künzler auf der Terrasse seiner Wohnung am Krienser Sonnenberg.Bild: Manuela Jans-Koch (18. November 2016)

Hans Künzler auf der Terrasse seiner Wohnung am Krienser Sonnenberg.Bild: Manuela Jans-Koch (18. November 2016)

Wenn Sie Krienserin oder Krienser sind, brauchen wir Ihnen Hans Künzler (64) wahrscheinlich gar nicht vorzustellen. Gut möglich, dass er irgendwann mal ihr Turn- oder Schwimmlehrer war. Vielleicht haben Sie ihn auch im Handballclub kennen gelernt, an einem Waffenlauf – oder als Skilehrer. Hans Künzler ist in Kriens bekannt wie ein bunter Hund. Das stört ihn nicht. «Ich finde es immer schön, wenn mich Leute ansprechen.» Oftmals seien es ehemalige Schüler, die vor 10, 20 oder gar 30 Jahren bei ihm im Unterricht waren. «Obwohl ich als Lehrer immer streng und fordernd war, hatte ich es mit meinen Schulklassen gut. Mit den meisten zumindest.» In den letzten Jahren vor seiner Pension seien negative Erlebnisse in der Schule häufiger geworden. «Der gesellschaftliche Wandel», glaubt Künzler. Deshalb vermisse er die Schule auch nicht. Langweilig wird es ihm trotzdem nicht – im Gegenteil.

Seit 50 Jahren beim HC Kriens

Zwar gibt Künzler keinen Turnunterricht mehr. Seine Sportkleidung braucht er dennoch noch fast täglich. Regelmässig stemmt er mit seiner Frau Helene im Fitnessraum Gewichte. Zudem ist der Krienser J + S-Leiter mit Herz und Seele. Er sagt: «Ein Leben ohne den Sport könnte ich mir nicht vorstellen.» Und damit meint er eben nicht nur, dass er sich selber gerne fit hält («Je älter man ist, desto mehr Sport sollte man treiben»), sondern vor allem auch seine Trainertätigkeit beim HC Kriens. Dort ist Künzler nicht nur als Leiter Sport im Vorstand aktiv – er steht auch selber noch regelmässig in der Halle, um Kinder in den Kategorien U 9/U 11 an den Handballsport heranzuführen. Bemerkenswert ist das insbesondere deshalb, weil Künzler nur wenige Monate nach der Vereinsgründung als Spieler zum Krienser Verein gestossen ist. Das war vor 50 Jahren.

Gestern Abend wurde Künzler mit rund 180 weiteren J + S-Leiterinnen und -Leitern sowie Experten im Rathaus von Sursee geehrt. Sie alle stehen seit 20 Jahren oder länger im Dienste des Luzerner Vereinssports.

Fortschritte der Spieler sind sein grösster Lohn

Auf die Frage, was ihn an der Arbeit mit dem Nachwuchs reize, kommt es wie aus der Pistole geschossen: «Die Resultate!» Wenn Hans Künzler sieht, wie seine Spieler Fortschritte machen, so ist das sein grösster Lohn. Talent ist Nebensache. Viel wichtiger ist ihm, dass die Kinder den Sport als Lebensschule verstehen lernen. «Sport ist viel mehr als nur körperliche Ertüchtigung.» Wille, Mut, Durchhaltevermögen, Disziplin: Auch diese Dinge will der Trainer seinem Nachwuchs auf den Weg geben. «Wer Sport treibt, lernt seine Grenzen kennen. Und das stärkt eben nicht nur den Körper, sondern auch den Geist.» Künzler muss es wissen: Als Oberstleutnant blickt er auf eine lange und bisweilen auch harte Militärkarriere zurück. «Wer einmal 100 Kilometer marschiert ist, weiss, was es bedeutet, an die Grenzen zu gehen.»

Er freue sich über die Anerkennung. Danke zu sagen gehöre auch bei Jugend + Sport zu den Grundpfeilern. Und das nimmt sich nun offenbar auch der Kanton zu Herzen. In Zukunft sollen jedes Jahr langjährige J + S-Leiter und Experten mit einer feierlichen Zeremonie gewürdigt werden. «Ehrenamtliches Engagement hat in unserer Gesellschaft eine sehr grosse Bedeutung», schreibt Markus Kälin, Leiter Sportförderung des Kantons Luzern, in einer Mitteilung. Tausende Menschen würden jedes Jahr ihre Freizeit zu Gunsten des Vereinssports einsetzen. Es sind Menschen wie Hans Künzler. Er sagt nach all den Jahren: «Ich würde es jederzeit wieder tun.» Eine Woche ohne Sport gibt es für ihn nicht. Nicht zu Hause – und auch nicht in den Ferien. «Sonst werde ich grantig.»

Hinweis: Die Namen der Geehrten »

Daniel Schriber

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.