SURSEE: Frau im Auto auf einer Kreuzung eingeschlafen

Mit über zwei Promille Alkohol im Blut war eine 48-jährige Frau nach einem Betriebsfest nachts von der Polizei in ihrem Auto geweckt worden. Ihr Wagen war mitten auf einem Kreisel parkiert gewesen. Jetzt wurde sie in zweiter Instanz verurteilt.

sda
Drucken
Teilen
Eine Frau schlief im Kreisel Schlottermilch in Sursee alkoholisiert ein. Jetzt wird sie zur Rechenschaft gezogen (Symbolbild). (Bild: Neue LZ)

Eine Frau schlief im Kreisel Schlottermilch in Sursee alkoholisiert ein. Jetzt wird sie zur Rechenschaft gezogen (Symbolbild). (Bild: Neue LZ)

Die Geschäftsführerin vergnügte sie sich gemäss der Staatsanwaltschaft Sursee im Januar 2012 an einem Firmenfest. Sie trank mehrere Gläser Prosecco, Rotwein und Tequila.

Nach Mitternacht wollte sie nach Hause und stieg in ihr Auto. Nach kurzer Fahrt stellte die Frau ihren unbeleuchteten Wagen im Kreisel «Schlottermilch» ab. Um 1.20 Uhr wurde sie dort hinter dem Steuer von der Polizei geweckt.

Frau beteuert Unschuld

Die Beschuldigte musste sich wegen Parkierens auf einer Strassenkreuzung sowie Fahrens in angetrunkenem Zustand verantworten. Doch die Frau beteuerte ihre Unschuld.

Sie erzählte den Behörden gemäss den Akten, ein unbekannter Mann habe ihr nach dem Verlassen des Restaurants angeboten, sie nach Hause zu fahren. Dieser habe sie jedoch während der Fahrt sexuell belästigt. Darum habe sie ihn aus dem Auto geworfen. Gleichzeitig sei sie der Meinung gewesen, sie stehe auf einem Parkplatz, und sei eingeschlafen.

Zu Geldstrafe verurteilt

Doch die Richter nahmen der Frau die Geschichte nicht ab. Das Luzerner Obergericht bestätigte einen Schuldspruch des Bezirksgerichts Willisau. Die Behauptungen der Frau seien nicht glaubhaft, teils nicht nachvollziehbar und aktenwidrig, heisst es im am Donnerstag publizierten Urteil des Obergerichts.

Die Frau wurde zu einer Geldstrafe von 6000 Franken auf Bewährung sowie zu 1000 Franken Busse verurteilt. Zudem soll sie 6000 Franken Verfahrenskosten zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.