Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SURSEE: Hier kriegen alle ihr Fett weg

Sprüche, Verse und bissige Lieder: In Surseer Beizen liefen Narrenläufer zur Höchstform auf.
Ernesto Piazza
D'Chelemüüs gaben unter dem Motto «It's tea time!» im Restaurant Bahnhöfli alles. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

D'Chelemüüs gaben unter dem Motto «It's tea time!» im Restaurant Bahnhöfli alles. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Ernesto Piazza

Einmal mehr machten die Soorser Narrenläufer kommunale und nationale Episoden zu fasnächtlichen Schmunzlern und Lachern. So thematisierten die Blääiwörm Schänke ihren bekannten TV-Moderator. Den Anlass dazu bildete die kürzliche Sonntagabendpanne des Schweizer Fernsehens. «Euse Sascha Ruefer esch e geili Sou. Er moderiert jetzt ou scho ‹Tagesschau›», so die Schenkoner. Und auch der Zuger Polit-Sexskandal zum Duo Hürlimann/Spiess hallte im Surseer «Bahnhöfli» nochmals nach.

Stadtrat im Visier

Wie eh und je war der Dauerbrenner «Ruedi» im Städtli unterwegs. Diesmal plauderte er als «Doktor Ruedi» nicht nur über die während der vergangenen 360 Tage gemachten Erfahrungen mit Patienten, sondern auch über den Surseer Stadtrat. Dieser bekam nicht nur Bestnoten.

Die Gruppe «D’Chelemüüs» machten diesmal «It’s tea time!» zum Motto. Englisch «royal» traten sie auf und sprüchelten über Heinivater Rolis Hobby Whisky und seine Vorliebe für weisse Schokolade. Selbstverständlich hatten auch die Selfies des Badener Stadtpräsidenten Geri Müller den Weg nach Sursee gefunden. Und dass Stadträtin Heidi Schilliger den Trychlern für deren Fest eine Absage erteilte, sorgte bei den parade-verliebten Engländern für viel Unverständnis.

Ein beliebtes Sujet war Stapi Leus «wüeschte Strohhuet statt enere glatte Mütze», wie es zwei als Charlie Chaplin getarnte Zönftige formulierten. Damit schütze er sich, wenn die Sonne scheine, sprüchelten sie. Mit dem Programm «je suis Charlie» unterwegs, kamen bei ihnen auch die Surseer Themen Zone 30 mit Schikane und der Mehrverkehr auf den Tisch. Genauso wie der Seitenhieb an den Gewerbeverein: Dieser prämiere mit Gody Marbach senior einen Oberkircher als «Mensch Sursee».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.