SURSEE: Ja zur Umzonung Vierherrenplatz in Sursee

Die Surseer haben an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung deutlich Ja zur Umzonung Vierherrenplatz gesagt. Damit ist der Weg frei für die Umgestaltung des Platzes mit einer Begegnungszone Sowie für das geplante Bauvorhaben mit einem Wohn- und Geschäftshaus, einer Tiefgarage und einem neuen Pfarreizentrum.

Drucken
Teilen
So könnte der Vierherrenplatz in Sursee nach der Umgestaltung dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So könnte der Vierherrenplatz in Sursee nach der Umgestaltung dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

385 Stimmberechtigte sorgten am Montagabend an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung im Nordsaal der Surseer Stadthalle für einen Grossaufmarsch. Nach langer Diskussion haben die Surseer und Surseerinnen klar entschieden, dass die Umzonung des Vierherrenplatzes von der öffentlichen Zone (heute ist dort ein Parkplatz) in eine Sonderbauzone zu Stande kommt. Damit ist der der Weg geebnet, um eine neue Überbauung mit einem Wohn- und Geschäftshaus und einer Tiefgarage zu realisieren.

Ebenfalls deutlich zugestimmt hat die Versammlung dem Sonderkredit von 2,8 Millionen Franken für die Umgebungsgestaltung Vierherrenplatz/Herrenrain durch die Stadt Sursee.

Ja zum Projekt Münster-Vorstadt

Grossmehrheitliche Zustimmung fand das Projekt «Mauerblümchen» bei der Münster-Vorstadt. Die Stimmbürger erteilten dafür diskussionslos grünes Licht. Vier der fünf Parzellen in der dreigeschossigen Wohn- und Gewerbezone werden damit in eine Sonderbauzone umgezont. Das fünfte Grundstück von 1800 Quadratmetern – das Projekt hat eine Gesamtfläche von 6800 Quadratmetern – verbleibt in der Zone für öffentliche Zwecke. Dort sieht die Stadt eine öffentliche Nutzung in Form von Alterswohnungen des Alterszentrums St. Martin vor.

pd/ep/zim