Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SURSEE: Neue Ausstellung zeigt alte Fabelgeschichte aus Sursee

Das Museum Sankturbanhof lockt mit einer neuen Dauersammlung. Dabei steht unter anderem ein Drache im Fokus.

Zum zehnjährigen Jubiläum gönnt sich das Museum Sankturbanhof eine neue Dauerausstellung. Diese gewährt Einblicke in die Geschichte Sursees. Etwa in den Alltag, die Kunst und die Architektur der Kleinstadt. «Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Speziellen der Klein- und Kulturstadt und unseren vielfältigen Sammlungen», sagt Sibille Arnold, Co-Leiterin des Museums. Mit einem Tag der offenen Tür feiert das Museum morgen die Vernissage der neuen Ausstellung und den eigenen Geburtstag.

Die neue Sonderausstellung ist in sechs Räume aufgeteilt, in denen die Besucher unterschiedliche Bereiche der Geschichte Sursees kennen lernen. Für den ersten Raum haben sie auf der Eintrittskarte eine Frage, die einem Objekt zugeordnet werden soll. Beim richtigen Objekt steht dann die nächste Frage drauf. Insgesamt gibt es sechs solche Stränge zu verschiedenen Themenbereichen. Der zweite Raum steht im Zeichen der Architektur: In einem digitalen Fotoalbum wird die Geschichte verschiedener Bauten der Kleinstadt erzählt. «Sie sollen mit einem neuen Blick durch die ­bekannte Umgebung gehen», erklärt Sibille Arnold.

Das Drachensymbol taucht immer wieder auf

Im nächsten Raum werden wichtige Persönlichkeiten und ihre ­Lebensumstände vorgestellt. Im vierten Teil der Ausstellung wird gezeigt, wie die vielfältigen Relikte nach Sursee gelangt sind. Als Nächstes erfahren die Besucher mehr über den «Drachen». Diese Sammlung geht vom Stadtheiligen St. Georg aus. Dessen Begleittier sei nämlich ein Drache gewesen. Deshalb ist der Drache auch auf vielen Relikten der Stadt zu finden. Im letzten Bereich der neuen Ausstellung können die Besucher die wertvollsten und ­bedeutendsten Gemälde, Goldschmiedarbeiten und Keramiken Sursees bestaunen. Die neue Ausstellung soll, wie die vorherige, während zehn Jahren bestehen.

Ab 13 Uhr wird morgen im Museumsgarten sowie im Stadttheater Verpflegung angeboten. Bis 17 Uhr führt das Museumsteam durch die neue Dauerausstellung. Von 14 bis 16 Uhr findet ein Druckworkshop statt. Hierbei können die Besucher Jutebeutel mit Moosgummistempel bedrucken. Im Verlaufe des Nachmittags spielen regelmässig Ensembles der Musikschule Sursee, und um 13 und 13.45 Uhr geben die Luzerner Jagdhornbläser ein Konzert. Neben 200 geladenen Gästen erwarten die Verantwortlichen 200 weitere Interessierte.

Jessica Bamford

jessica.bamford@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.