SURSEE: Schweizer Sondermünze zur Gansabhauet

Die Eidgenössische Münzanstalt gibt zwei neue Sondermünzen heraus: Auf einer Bimetallmünze wird der Brauch des Gansabhauet verewigt und auf einer Silbermünze wird das Jubiläum der Patrouille Suisse gefeiert.

Drucken
Teilen
So sieht die neue Sondermünze aus. (Bild: PD)

So sieht die neue Sondermünze aus. (Bild: PD)

Die Gansabhauet in Sursee sei ein in der Schweiz einzigartiger Brauch, hält die Eidgenössische Münzstätte Swissmint in einer Mitteilung fest. Die 15 Gramm schwere Bimetallmünze hat einen Durchmesser von 33 Millimetern. Entworfen hat die Münze der Luzerner Künstler Thyl Manuel Eisenmann. Die neue Gedenkmünze «Gansabhauet» ist in den Qualitäten «Unzirkuliert» und «Polierte Platte» im Etui erhältlich und ergänzt auch den Jahressatz 2014 der Schweizer Umlaufmünzen. Sie ist auf 101'000 Stück begrenzt und kostet 15 bzw. 40 Franken.

Die Silbermünze «50 Jahre Patrouille Suisse» (Bild: PD)

Die Silbermünze «50 Jahre Patrouille Suisse» (Bild: PD)

Zum Jubiläum der Patrouille Suisse gibt die Swissmint auch eine Jubiläumsmünze aus Silber mit einen Nennwert von 20 Franken heraus. Die vom Schweizer Illustrator Angelo Boog gestaltete Münze ist in den Qualitäten «Unzirkuliert» und «Polierte Platte» im Etui erhältlich.

Seit nunmehr fünfzig Jahren begeistern die rot-weissen Flugzeuge der Patrouille Suisse mit ihren atemberaubenden Darbietungen an militärischen und zivilen Fluganlässen ein breites Publikum im In- und Ausland, heisst es in einer Mitteilung. Die Kunstflugstaffel unserer Luftwaffe habe sich zu einem Markenzeichen der Schweiz und ihrer sprichwörtlichen Präzision entwickelt und macht nicht nur für unsere Armee, sondern für das ganze Land Werbung.

rem

Christoph Muther schlägt die Gans als 9. ab. (Bild: Keystone)
30 Bilder
Die Auslosung der Schläger. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Die Gans ist auf dem Weg. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Einzug des Stadtrates, der Zunft Heini von Uri und ihren Gästen. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Musiker der Zunft machen sich bereit. (Bild: Keystone)
Der Gansschläger wird auf den Platz vor dem Rathaus geführt. (Bild: Keystone)
Die Gans zu treffen ist schwieriger, als es auf den ersten Blick erscheint. (Bild: Keystone)
Die zweite Gans wird aufgehängt. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Die zweite Gans wurde von Schläger Simon Roos geschlagen. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Kinder begutachten die aufgehängte Gans. (Bild: Keystone)
Bei der Gansabhauet geht es darum, mit einem Säbelhieb den Hals einer leblosen, am Hinterkopf aufgehängten Gans mit einem einzigen Hieb zu durchtrennen. (Bild: Keystone)
Die Wettstreiter in ihren roten Umhängen sehen hinter ihrer Sonnenmaske nichts (Bild: Keystone)
Zudem ist ihr Dragonersäbel stumpf (Bild: Keystone)
Vor dem Schlag trinken sie ein Glas Wein und drehen sich um die eigene Achse. (Bild: Keystone)
Die Reihenfolge der Schläger für die zwei Gänse wird durch das Los bestimmt. (Bild: Keystone)
Der Erfolgreiche - der entscheidende Schlag ist bislang noch nie einer Frau geglückt - winkt neben Ruhm und Ehre auch ein Festmahl. Natürlich darf er auch die Gans mit nach Hause nehmen. (Bild: Keystone)
Die Ursprünge des Gansabhauet liegen im Dunkeln. Sicher ist einzig, dass Bräuche um das wertvolle Federvieh früher in ganz Europa verbreitet waren. 1820 verschwand der Brauch aus Sursee, vier Jahrzehnte später wurde er wieder zu neuem Leben erweckt. (Bild: Keystone)
Christoph Muther freut sich über den gelungenen Schlag. (Bild: Keystone)
Sackhüpfen macht sichtlich allen Spass. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Ein Teilnehmer ist am Stangechlädere. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Das Martinifest beschränkt sich in Sursee nicht auf den Gansabhauet. In den Pausen zwischen den Schlägen können Kinder beim «Stängechlädere» Geschenke ergattern oder beim «Chäszänne» mit einer verrückten Grimasse ein Stück Käse verdienen. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ

Christoph Muther schlägt die Gans als 9. ab. (Bild: Keystone)