SURSEE: Sie schminkt landesweit am schönsten

Als Visagistin gewann Damara Grob (32) die Schweizer-Make-up- Meisterschaft. Nun wurde sie sogar nach Deutschland an Meisterschaften eingeladen.

Roseline Troxler
Drucken
Teilen
Mit dieser Schminkarbeit wurde Damara Grob Schweizer Meisterin. (Bild: Jacqueline Lipp/PD)

Mit dieser Schminkarbeit wurde Damara Grob Schweizer Meisterin. (Bild: Jacqueline Lipp/PD)

Eine indische Frau in einem türkisfarbenen Sari perfekt schminken – so sah an der Schweizer-Make-up-Meisterschaft in Zürich die Aufgabe der Visagistin Damara Grob aus. Bei der 32-jährigen, in Sursee wohnhaften Bündnerin stimmte vor gut einer Woche alles. Sie setzte sich gegen die anderen fünf Finalistinnen durch und schaffte es bis ganz oben aufs Treppchen. Zuvor wurden die Finalistinnen aus einer grossen Zahl von Bewerbern ausgewählt.

Herausfordernder Wettbewerb

Am Wettbewerb zählte die genaue Arbeitsweise, die Technik, die Hygiene und natürlich das Ergebnis zum Thema «The exotic world of india». «Die Jury hat uns beim Schminken auf der Bühne genau auf die Finger geschaut», erzählt sie. Trotz der Nervosität habe sie sich gut konzentrieren können. «Man darf sich selber nicht verrückt machen», sagt Damara Grob.

Das Hautbild musste möglichst natürlich, aber schön strahlend aussehen. «Meine Arbeit war eher dezent, aber gründlich und perfekt ausgeschafft», erklärt sich die Visagistin ihren Sieg. «Weniger ist oft mehr», findet sie. Damara Grob freut sich sehr über den 1. Rang, bleibt aber bescheiden. «Eine solche Meisterschaft ist für mich eine tolle Standortbestimmung. Ich bin eine kritische Person, welche sich gerne selber herausfordert.»

Traum von Studio in Luzern

Der 1. Rang bringe Anerkennung und sei eine gute Referenz. «Es gibt sehr viele Visagistinnen – man muss sich durchsetzen können.» Der Preis zeige ihr, dass sie sich auf dem richtigen Weg befindet. Zurzeit arbeitet Damara Grob noch Teilzeit bei einem Kundendienst. Zudem arbeitet sie in ihrem Studio in Sursee und ist auch oft unterwegs. Ihr Traum sei es, dass sie irgendwann in Luzern ein Studio eröffnen und vom Beruf als Visagistin und Kosmetikerin leben kann.

Bereits als Kind hat Damara Grob gern zum Lippenstift der Mutter gegriffen. In der Pubertät litt sie unter Akne. «Ich fand es toll zu sehen, was mit Make-up alles machbar ist.» Es gefällt ihr, Menschen mit Hautproblemen zu helfen. «Die Freude der Kunden gibt mir viel.» Die Visagistin gibt gerne Schminktipps, welche die Kunden im Alltag umsetzen können. «Beim Schminken zählt die Wahl der richtigen Produkte, Farbnuancen und Schattierungen.»

Viel prominente Kundschaft

Der Beruf der zweifachen Mutter bedeutet auch Glamour. Gerne arbeitet sie im Hintergrund für Werbedrehs und Shootings. Damara Grob hat schon Missen wie Kerstin Cook, Schauspielerin Christina Egli, Moderatorin Sandra Studer oder die Sportlerin Ariella Kaeslin geschminkt. Die Namen der prominenten Personen liest sie vom Werbeprospekt ihres Studios ab. «Ich habe einige der Namen vergessen», erklärt sie.

Obwohl sie die Arbeit mit Fotografen und Models interessant und abwechslungsreich findet, mache es ihr ebenfalls grosse Freude, Privatpersonen zu schminken, etwa für die Hochzeit. «Mit wenig Make-up kann ich viel herausholen.» Einmal habe eine Kundin ab dem Resultat ihrer Schminkkunst vor Freude gar geweint.

Auch sozial engagiert

Die Visagistin liebt die Vielseitigkeit in ihrem Beruf. Es gibt unterschiedliche Projekte, Arbeitsorte, und man trifft verschiedenste Menschen. Damara Grob ist ausserdem Make-up-Trainerin an einer Visagistenschule in Spreitenbach. Mit ihren Schminkfähigkeiten engagiert sie sich auch sozial. 2009 trat sie der Gruppe «Look good, feel better» bei, welche Krebspatienten in Spitälern Schminkkurse gibt.

Durchbruch dank Starfotograf

Früher hat Damara Grob als Kundenberaterin bei der Swisscom gearbeitet. «Nach der Geburt meines zweiten Kindes sehnte ich mich nach einem kreativen Beruf.» So entschied sie sich vor vier Jahren eine Visagistenausbildung zu absolvieren.

Den richtigen Durchbruch schaffte sie, nachdem sie für ein Shooting des Starfotografs Gerry Ebner schminken konnte. Nun macht die Visagistin noch eine Ausbildung zur Kosmetikerin. Nebst ihrer zwei Arbeiten bleibe kaum mehr Freizeit. «Bin ich zu Hause, designe ich oft Schminkentwürfe.» Nun bereitet sich Damara Grob für die Internationale Make-up-Meisterschaft in Düsseldorf vor, wofür sie diese Woche eingeladen wurde. Im Herbst kann sie für eine Meisterschaft nach München reisen.

Nicht ohne Schminke raus

Ihre Freizeit verbringt Damara Grob gerne mit ihrem 13-jährigen Sohn und der fünfjährigen Tochter. «Ich mache gerne Handarbeit, backe und bastle.» Bei einem faulen Tag zu Hause verzichtet sie dann auch mal darauf, sich zu schminken. «Wenn ich aber das Haus verlasse, geht es nicht ohne mindestens ein leichtes Puder», sagt die Surseerin.