SURSEE: Sursee mit 1,5 Millionen Franken im Minus

Das Budget 2014 schliesst mit einem Minus ab. Grund sind die Steuererträge, die schlechter ausfallen. Steuererhöhungen sind kein Thema.

Drucken
Teilen
Die Surengasse in der Altstadt. (Bild: Leserbild Priska Ziswiler)

Die Surengasse in der Altstadt. (Bild: Leserbild Priska Ziswiler)

Für das nächste Jahr sieht das Budget der Stadt Sursee einen Aufwandüberschuss von 1,535 Millionen Franken vor. Der Gesamtaufwand beträgt rund 80 Millionen Franken.

Laut einer Mitteilung des Stadtrats entwickeln sich vor allem die Steuereinnahmen nicht in dem Ausmass, wie dies noch letztes Jahr prognostiziert wurde. Der Steuerfuss soll aber nicht angetastet werden: Er bleibt bei 1,85 Einheiten.

Das Ergebnis 2014 kann durch das vorhandene Eigenkapital aufgefangen werden. Diese Reserven konnte Überschüssen gebildet werden. Finanziell befindet sich die Stadt in einer Talsohle, die gemäss Finanzplan noch zwei weitere Jahre anhalten wird. Der Stadtrat von Sursee rechnet aber wieder mit positiveren Zahlen. Die Steuerausfälle können mit dem Wachstum einerseits und mit weiteren Zuzügen wettgemacht werden.

Die Investitionsrechnung besteht zum grössten Teil aus Sonderkrediten in der Höhe von 6,4 Millionen Franken. Die Sanierung der Altstadt wird 2014 abgeschlossen. Über die Erweiterung der Schulanlage Neufeld entscheidet das Stimmvolk am 24. November an der Urne. Weitere Kredite in der Höhe von 4,1 Millionen Franken betreffen die Sanierungen der Stadthalle, Strassen- und Leitungsbauten sowie Planung im Alterszentrum und beim Vierherrenplatz.

Die Einwohnergemeindeversammlung entscheidet am 9. Dezember über das Budget 2014. pd/rem