Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SURSEE: Tauben-Salti in luftiger Höhe

Seit gestern findet ein internationales Flugkastentreffen statt. An diesem wird das Balzverhalten von Kunstflugtauben bewertet. Dabei spielen auch Autos eine Rolle.
Manuela Liem
Flugkastentreffen in Sursee: Wettbewerbsteilnehmer Hans Ganz beobachtet seine Tiere in der Luft. Hinter ihm warten Locktauben, die die fliegenden Künstler wieder zu ihm bringen sollen. (Bild Pius Amrein)

Flugkastentreffen in Sursee: Wettbewerbsteilnehmer Hans Ganz beobachtet seine Tiere in der Luft. Hinter ihm warten Locktauben, die die fliegenden Künstler wieder zu ihm bringen sollen. (Bild Pius Amrein)

Manuela LIem

Kunstflugtauben machen in Sursee derzeit den Luftraum unsicher. Im Rahmen des internationalen Flugkastenwettbewerbs präsentieren Züchter verschiedenster Rassen das Können ihrer Tauben. Das Treffen mit rund 30 Züchtern dauert noch bis morgen Abend.

Für den Laien sind die Vögel, die bis zu mehreren hundert Metern hoch fliegen, kaum zu sehen. Die Kenner hingegen wissen genau, was über ihren Köpfen passiert. Voller Begeisterung unterhalten sie sich über die Kunststücke der Tauben. Ein Flug dauert je nach Rasse unterschiedlich lange: Während die Sturzflieger nur wenige Minuten in der Luft sind, fliegen die orientalischen Roller beispielsweise bis zu 60 Minuten. Um sie zurückzuholen, lässt der Züchter Locktauben frei, um zu signalisieren, dass es Futter gibt. Kommen die Tauben nicht in der vorgeschriebenen Zeit zurück, gibt es keine Punkte. Am meisten Punkte bekommen sie, wenn sie, je nach Rasse, möglichst weit hinunterstürzen oder viele Überschläge machen.

Ernährung ist entscheidend

Bei den vorgeführten Überschlägen und Sturzflügen handelt es sich nicht um eine einstudierte Abfolge; die Tauben zeigen lediglich ihr natürliches Balzverhalten. Um an den Wettbewerben erfolgreich zu sein, wählt der Züchter die Tiere aus, die die schönsten Flugfiguren zeigen, und züchtet diese weiter. «Die richtige, rassenspezifische Ernährung ist ebenfalls sehr wichtig, damit die Tauben lange genug fliegen», sagt Heinz Gerber (48) aus Bärau BE, der selber am Wettkampf teilgenommen hat. Er besitzt 150 Tauben sechs verschiedener Rassen, denen er wöchentlich 15 bis 20 Stunden seiner Freizeit widmet. «Es ist ein sehr dankbares Hobby: Man ist draussen und arbeitet mit Tieren», sagt er.

Gerber ist einer von vier Züchtern in der Schweiz, die mit einem Flugkasten arbeiten: Die Tauben werden darauf trainiert, zu einem mobilen Käfig – dem Flugkasten – zurückzufliegen. Diese Angewöhnung beginnt im Normalfall schon, bevor die Tauben fliegen können. Andere Züchter dressieren ihre Tauben so, dass sie von ihrem Heimatschlag aus fliegen und wieder dahin zurückkehren.

Auch das Auto, welches während des Fluges neben dem Flugkasten steht, ist wichtig: Hat man plötzlich ein andersfarbiges Auto, kommen die Tauben nicht mehr zurück. Mit Auto und Flugkasten trainieren die Züchter in verschiedenen Umgebungen, damit sich die Tauben nicht zu sehr an einen Ort gewöhnen.

Faszination unter Züchtern

«Durch den täglichen Kontakt hat man einen engen Bezug zu den Tauben. Züchter von Ausstellungstauben dagegen haben die Tiere nur kurz vor der Ausstellung in der Hand», sagt Gerber. Gleicher Meinung ist auch Alois Grüter (59) aus Sursee, der selber Brieftauben züchtet und als Zuschauer in Sursee war: «Mich interessieren alle Tauben, wichtig ist nur, dass sie hoch fliegen können.»

Auch Christian Wingeier (49) aus Thun zeigt sich fasziniert von den Vögeln: «Wenn einen die Begeisterung für Tauben einmal gepackt hat, lässt sie einen nicht mehr los.» Er züchtet seit fast 40 Jahren Tauben und hat auch am Treffen in Sursee teilgenommen.

Hinweis

Heute von 8 bis 20 Uhr und morgen von 8 bis 18 Uhr herrscht in Sursee an der Zellgrundstrasse noch Wettbewerbsbetrieb.

In der Samstagsausgabe finden Sie ein Porträt von Taubenzüchter Jozef Krasniqi.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.