SURSEE: Zufriedenheit bei Calida trotz Millionenverlust

Die Calida-Gruppe erzielte 2009 mit der Marke Calida einen Rekordgewinn. Angekündigte Sonderbelastungen bei Aubade führen allerdings für die Gruppe zu einem Nettoverlust von 49 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Calida-Produkte erfreuen sich nach wie vor grosser Beliebtheit. (Archivbild Peter Appius/Neue LZ)

Calida-Produkte erfreuen sich nach wie vor grosser Beliebtheit. (Archivbild Peter Appius/Neue LZ)

Die Calida-Gruppe hat sich 2009 trotz dem rezessiven Konsummarkt und den schwierigen Marktbedingungen positiv entwickelt. «Wir freuen uns, dass wir trotz den schwierigen Umständen das beste operative Ergebnis vorweisen können», lässt sich Felix Sulzberger, CEO der Calida-Gruppe in einer Medienmitteilung vom Freitag zitieren. Insgesamt erzielte die Gruppe 2009 einen Umsatz von 213 Millionen Franken, 16,6 Millionen oder 7,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

Positive Entwicklung
Der operative Gewinn konnte 2009 um 31,4 Prozent von 15,9 Millionen auf 20,9 Millionen Franken gesteigert werden. Positiv entwickelte sich gemäss Mitteilung auch der operative Cashflow der Gruppe. Dieser stieg um 48,2 Prozent auf 32,9 Millionen Franken (Vorjahr 22,2 Millionen). Die Eigenkapitalquote sank nur geringfügig von 68,4 Prozent auf 65,4 Prozent.

Intergration von Aubade vollzogen
Die im vergangenen Juni angekündigte Sonderbelastung bei der Marke Aubade, die sich aus Wertberichtigungen und Restrukturierungskosten zusammensetzt, beträgt 60,4 Millionen. Dies führt nach Verrechnung mit dem operativen Gewinn zu einem Nettoverlust von 49 Millionen Franken. Mit diesem letzten Restrukturierungsschritt ist die Integration von Aubade in die Calida-Gruppe vollzogen.

zim