SURSEER ALTSTADT: Das erste (fast) autofreie Wochenende

Ruhiger, aber auch leerer: So das Fazit nach dem ersten autofreien Wochenende in der Surseer Alstadt. Verstösse gab es nur vereinzelt.

Merken
Drucken
Teilen
Seit diesem Wochenende ist das Surseer Städtchen autofrei und damit für Fussgänger reserviert. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Seit diesem Wochenende ist das Surseer Städtchen autofrei und damit für Fussgänger reserviert. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Surseer Altstadt hat das erste (fast) autofreie Wochenende ausserhalb der Ladenöffnungszeiten hinter sich: «Ich bin überrascht wie gut es funktioniert hat», zieht Stadtrat und Bauvorsteher Bruno Bucher eine erste Bilanz. Verstösse gegen das Fahrverbot habe es nur vereinzelt gegeben.

Auch fuhren wenige Autos und Töffs trotz Verkehrssperre durchs Städtli. Die meisten Fehlbaren sagten, sie hätten das Fahrverbot nicht realisiert. Dabei waren an allen möglichen Zugangsorten Absperrgitter aufgestellt, auf denen stand, dass das Städtli für Fussgänger reserviert ist.

Die Surseer Altstadt ist bis zum 20. September von Freitagabend bis Montagmorgen ausserhalb der Ladenöffnungszeiten für den motorisierten Verkehr gesperrt. Danach soll entschieden werden, ob das Städtli auch weiterhin teilweise autofrei bleibt.

Hans R. Wüst

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.