Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Süssigkeiten in Hülle und Fülle: Wo Kinderträume wahr werden

Marc Benedetti
Kinder produzieren Süssigkeiten in der Versuchsbäckerei Hug AG. (Bild: Corinne Glanzmann (Malters, 8. November 2018))

Kinder produzieren Süssigkeiten in der Versuchsbäckerei Hug AG. (Bild: Corinne Glanzmann (Malters, 8. November 2018))

Anders als im Film «Charlie und die Schokoladenfabrik» ist der Produktionsort von Hug in Malters keine geheimnisvolle Fabrik mit rauchenden Schornsteinen und einem exzentrischen Fabrikdirektor, der Kinder oder Eltern verschwinden lässt. Im Gegenteil: Heute sind in Malters Kinder am Werk.

Die Fabrikbesichtigungen, die aus hygienischen Gründen nicht mehr angeboten werden, sind anlässlich des Zukunftstages sehr begehrt, wie die stellvertretende Hug-Personalchefin Isabel Martin, sagt. «Vorrang haben diejenigen, die noch nie da waren.» Zwölf Mädchen und Jungen kamen diesmal in den Genuss einer Tour durch die weitgehend automatisierte Fabrik, wo Darvidas, Lebkuchen, Zimtsterne und andere Spezialitäten entstehen. Die Produkte muss man den Kindern nicht erklären, sie sind damit aufgewachsen. Jedes nennt sein Lieblingsgebäck: Der Favorit ist offensichtlich das Willisauer Ringli.

Nach einer Vorstellungsrunde und Erklärungen zu den strengen Hygienevorschriften bekommen alle ein weisses Mäntelchen und ein blaues Häubchen für die Haare verpasst. «Bitte nüt aalängä», schärft ein freundlicher Hug-Mitarbeiter, der sich als «Chrigu» vorstellt, den Kindern noch ein.

Manche begegnen auf der Tour durch die Produktion gleich Papi oder Mami am Arbeitsplatz. Zum Beispiel die elfjährige Shanikka, deren Mutter Shanthi (39) in der Packerei arbeitet; die beiden grüssen sich. «Cool», sagt Shanikka zur Guetzlifabrik. «Ich habe mir das Ganze mit weniger Technik vorgestellt.»

Jonas (11) findet es toll zu sehen, wo seine bevorzugten Darvidas produziert werden. Sein Vater Andreas Wicki (42) ist stellvertretender Leiter Produktion Malters. Der Vater findet den Zukunftstag eine gute Sache: «Nicht alle Kinder wissen, was ihre Eltern den ganzen Tag machen.»

In der Schule wünschen sich alle Guetzli

Janik Bachmann (12) gefällt nicht nur die Besichtigung und das anschliessende Back-Seminar. Er kann sich bereits vorstellen, eines Tages hier zu arbeiten. «In der Mechanik-Werkstatt würde es mir gefallen. Ich habe zu Hause auch eine Werkbank, wo ich kleine Modellhäuser baue.» Eine Arbeit im Büro, wie seine Mutter Daniela (42), die im Marketing arbeitet, kann sich Janik hingegen gar nicht vorstellen.

Die zehnjährige Delia Lüthi ist mächtig stolz, dass ihr Vater Hanspeter Lüthi (50) bei Hug arbeitet. «In meiner Schulklasse sagen alle ‹fein›, wenn ich das erzähle, und sie wünschen sich ein Guetzli.» Sie findet den Zukunftstag gut: «Es ist mal etwas anderes als die Schule.» Nach einem abwechslungsreichen Tag geht es heute wieder ins Schulzimmer – und es gibt bestimmt jede Menge zu erzählen, und Guetzli zu verteilen.

Johannes Wagner, 6. Primarklasse, aus Stans NW. Am Zukunftstag sieht in die Welt der Architektur und Planung. (Bild: Wagner)
Noemi Tormen arbeitete mit ihrem Vater Tiziano Tormen an den schweren Fahrzeugen in der Nutzfahrzeug-Werkstatt im Hammer Auto Center. (Bild: Gabriela Fischer (Emmenbrücke, 8. November 2018))
Lorena Odermatt mit Armin Odermatt unterwegs auf der Baustelle. (Bild: Fabio Schuler, 8. November 2018)
Sarah, Timo, Marc und Betreuer Max Pfäffli bei der Data Unit AG in Sursee. (Bild: pd)
Zora durfte heute bei Rosenstar, Luzern, drei Berufe kennenlernen: Graphic-Designer/in, Texter/in, Webentwickler/in. Gemeinsam mit drei Fachleuten kreierte Zora ein Logo, machte sich über eine selbstgewähltes Thema Gedanken, schrieb Texte und programmierte ihre erste Website/Blog. (Bild: Jana Yaacoub, 8. November 2018)
Auch Linus war bei Content Star in Luzern zu Besuch. Er durfte heute drei Berufe kennenlernen: Graphicdesigner/in, Texter-in, Webentwickler/in.
Mit drei Fachleuten kreierte er ein Logo, machte sich über ein selbstgewähltes Thema Gedanken, schrieb Texte und programmierte heute seine erste Website. (Bild: Rahel Zeier)
Shari Bieri misst die Feuchtigkeit des Bodens um eine Beschichtung zu garantieren. (Bild: Markus Bieri (Rothenburg, 8. November 2018))
Die Sechstklässlerin Elena Aumann (12) aus Zug auf der Redaktion der Zuger Zeitung.
(Bild: Maria Schmid (Zug, 08. November 2018))
Ein Schüler auf der Redaktion der Urner Zeitung. (Bild: Urner Zeitung)
Lia und Enea waren im Hundesalon WAU in Stansstad am Zukunftstag. Der behandelnde Hund ist ein Boblail und heisst Pee Wee. (Bild: Sybille Müller)
Ein Besuch an der Berufsfachschule Verkehrswegbauer . (Bild: Ivan Rothenbühler (Sursee, 8. November 2018))
Adriana, Sonja, Quentin, Rocio, Janina und Fabio bei der Avia. (Bild: Tanja Hammerman (8. November 2018))
Die Besucher bei der Hodel Betriebe AG (Bild: Hodel Betriebe AG (8. November 2018))
Das Elektrizitätswerk Schwyz AG (EWS) hat neun Mädchen die Welt der Elektrizität näher gebracht. (Bild: PD)
Zoe Weibel in der Marketing- und Verkaufsabteilung der BWB-Holding AG in Stans-Oberdorf. (Bild: Philipp Weibel (Stans, 8. November 2018))
Insgesamt 80 Kinder schnupperten bei der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, respektive deren Tochterfirmen auf dem Campus in Nottwil Berufsluft. (Bild: Elias Bricker (Nottwil, 8. November 2018))
Elia Burkart beim Veloschlauchwechsel am Zukunftstag bei FlinkFalter, Velo & Werkstatt in der Neustadt. (Bild: Eugen Hausheer (Luzern, 8. November 2018))
Lorena Loiarro besucht ihren Vater auf der Baustelle und schnuppert erste Luft als Bauführerin. (Bild: Giuseppe Loiarro (Zürich, 8. November 2018))
40 Schülerinnen und Schüler besuchten Komax in Dierikon und erfuhren mehr über die automatisierte Kabelverarbeitung. (Bild: Roger Müller (Dierikon, 8. November 2018))
Annik beim Belegen der Mini Patisserie bei der Bäckerei Moos. (Bild: Marco Mezzadri (Luzern, 8. November 2018))
21 Kinder besuchten den Militärflugplatz Emmen. (Bild: Paul Jäger (Emmen, 8. November 2018))
Sumea, 5. Klasse, beim Frisieren einer Kundin beim Coiffeur Dolce Vita Emmenbrücke. (Bild: Marianne Schmid (Emmenbrücke, 8. November 2018))
Bei der Zeit AG konnten die Jugendlichen eine eigene Business-Idee entwickeln und von der Ideenfindung bis zur Entwicklung aktiv mitgestalten. (Bild: Lena Ingold (8. November 2018))
Leonie, Delia, Samuel und Simon, zusammen mit Urs Peter am Zukunftstag bei der Firma Hug. (Bild: Corinne Glanzmann (Malters, 8. November 2018))
Eine Gruppe Kinder besucht Maik Wisler im Studio. (Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 8. November 2018))
Silvan Steiner aus Altishofen (links) und Lisa Schürch aus Sempach an einer Verpackungsstrasse bei der Trisa. (Bild: Pius Amrein (Triengen, 8. November 2018))
Zukunftstag an der Schule Unterlöchli in Luzern. Im Bild links Nando und (in der Mitte in schwarz) Janis erklären den Schüler, wie man eine Brücke aus Papier baut. Bild: Corinne Glanzmann (Luzern, 08. November 2018)
27 Bilder

Die schönsten Bilder des Zukunftstages

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.